Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 20. Jänner 2018, 23:45 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Samstag, 20. Jänner 2018, 23:45 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Betriebsrat „griff“ in Altstoffcontainer – gekündigt

BEZIRK GMUNDEN. Ein Mitarbeiter eines Müllentsorgungsunternehmens nahm Elektronikschrott mit nach Hause.

Illegaler Griff in den Altstoffcontainer kostet Be

Es ist illegal, sich in Altstoffsammelzentren zu bedienen. Bild: ebra

Seit Monaten schwelen in einem Müllentsorgungsunternehmen im Bezirk Gmunden heftige innerbetriebliche Konflikte. Gegen den Willen der Unternehmensführung hatte sich ein Betriebsrat gebildet, es kam zur Polarisierung der Belegschaft und zu arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen, die bis heute die Gerichte beschäftigen.

Eine Abwahl des Betriebsrates wäre von der Geschäftsführung begrüßt worden. Bei einer entsprechenden Abstimmung kam jedoch nicht die nötige Mehrheit zustande. Der Betriebsratsvorsitzende (ein Mülllastwagenfahrer) ist eigentlich gesetzlich vor einer Kündigung geschützt. Er nahm sich jetzt aber selbst aus dem Spiel, indem er sich des Diebstahls schuldig machte. Er wurde dabei ertappt, wie er alte Computerteile aus einem Sammelcontainer in einem Altstoffsammelzentrum entwendete. Man einigte sich auf eine einvernehmliche Kündigung.

Für Wolfgang Schandl, ÖGB-Bezirkssekretär in Gmunden, ist die Sache klar: „Das Management suchte einen Grund für die Kündigung. Aber es ist eine Gemeinheit, jemanden zu kriminalisieren, der sich weggeworfene Computerteile aus einem Müllcontainer holt.“

Der Geschäftsführer des Entsorgungsbetriebes sieht das völlig anders: „Wir haben als Entsorgungsbetrieb Schlüssel für die Altstoffsammelzentren. Der Mann ist damit außerhalb der Geschäftszeiten eingedrungen und hat sich gemeinsam mit seinem Beifahrer persönlich bereichert. Damit verspielt er das Vertrauen, das Kunden uns schenken. Das ist keine Bagatelle.“

Ähnlich sieht es Kurt Preimesberger, Leiter des Bezirksabfallverbandes. „Der so genannte Schrott ist für uns nicht wertlos, es hat schon einen Sinn, dass sich Menschen hier nicht einfach bedienen dürfen.“

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 15. Februar 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Irrtümlich Freeridern gefolgt: Skifahrerin geriet in Notlage

GMUNDEN. Irrtümlich ist am Freitag eine Skifahrerin auf dem Krippenstein einer Gruppe Freeridern ...

Kiwanis Club unterstützt Schülerheim in Bad Goisern

BAD GOISERN. Im „Evangelischen Schüler(da)heim“ werden Kinder aus sozial benachteiligten ...

Klaus Kramesberger will die Nachfolge von Alois Weidinger antreten

GRÜNAU. Zur Überraschung vieler tritt SP-Vizebürgermeister Hannes Stockhammer bei der Wahl am 29.

Wanderungen mit Schneeschuhen zu den verborgenen Plätzen im Attergau

ST. GEORGEN IM ATTERGAU. Wanderführer Herbert Benedik (55) will die Teilnehmer für die Natur begeistern.

Frauscher feiert das erfolgreichste Geschäftsjahr seiner Geschichte

GMUNDEN, OHLSDORF. Der Verkauf von Neubooten des Traditionsunternehmens am Traunsee legte um 35 Prozent zu.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!