Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 30. März 2017, 02:46 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 30. März 2017, 02:46 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Älteste Bahnstation Europas: Gmunden oder Bujanov?

GMUNDEN. Mit der Pferdeeisenbahn entstanden vor 180 Jahren die ersten Bahnstationen am europäischen Festland - aber welcher Ort hatte dabei die Nase vorn?

Wo ist die älteste Bahnstation Europas? Duell zwis

Die Station Gmunden-Engelhof ist in einem desolaten Zustand. Bild: ebra

Europas erste Bahnhöfe wurden in England gebaut. Der älteste Bahnhof am Festland ist laut Homepage der Stadtgemeinde Gmunden aber die Bahnstation Engelhof. Im Stadtteil Engelhof selbst ist die Station als „ältester noch in Betrieb befindlicher Bahnhof“ beschildert. Erbaut wurde er 1834, als die Pferdeeisenbahn von Gmunden nach Linz entstand. Noch heute halten vor dem Gebäude Züge der Traunsee-Bahn von Stern & Hafferl.

Doch auch in Tschechien ist man fest der Meinung, den ältesten Bahnhof des Kontinents zu besitzen. Die Station Bujanov liegt ebenfalls an der ehemaligen Pferdeeisenbahn, nur wenige Kilometer hinter der österreichischen Grenze.

Welcher Bahnhof ist nun wirklich der ältere?

Experte: „Bujanov ist älter“

Nach Meinung des Welser Pferdeeisenbahn-Experten Heinz Schludermann haben die Tschechen die Nase um zwei Jahre vorn. „Die Station Bujanov wurde historischen Quellen zufolge bereits 1832 fertiggestellt“, so Schludermann. Das Gebäude werde zwar heute nicht mehr als Bahnhof genutzt, doch stehe es noch heute auf dem Bahnhofsareal, wo Züge stehen bleiben. „Außerdem wird auch das desolate Bahnhofsgebäude Engelhof ja schon lange nicht mehr benutzt.“

Die Bürgermeister der beiden Orte nehmen den historischen Zweikampf locker. „Wir haben ein kleines Bahnmuseum, das jährlich bis zu 1000 Besucher anzieht“, sagt Ludek Detour, Ortsoberhaupt der tschechischen 550-Einwohner-Gemeinde. „Wie alt genau die Pferdeeisenbahnstation ist, hätte ich aber gar nicht sagen können.“

Heinz Köppl, Bürgermeister von Gmunden, meint wiederum: „Zwei Jahre Unterschied sind ja nicht viel, wenn man das hohe Alter der Bahnhöfe in Betracht zieht. Stolz sind wir auf Engelhof in jedem Fall.“

Für den Pferdeeisenbahn-Experten Heinz Schludermann hingegen ist die Unschärfe in der Geschichtsschreibung bezeichnend. „Für die meisten Menschen beginnt die Eisenbahntradition erst mit der Erfindung der Dampflokomotive. Dass es mit der Pferdeeisenbahn aber schon vorher Schienenverkehr gab, geht in der Betrachtung oft unter.“

Der Welser, der sich seit Jahren vehement dafür einsetzt, die Überreste der Pferdeeisenbahn für die Nachwelt zu retten, kritisiert in diesem Zusammenhang auch den Zustand des alten Stationsgebäudes in Engelhof, das immer wieder von Vandalen verunstaltet wird. „Leerstehende Immobilien ziehen Übeltäter an wie Schmeißfliegen“, so Schludermann. „Man müsste dieses historische Gebäude der Öffentlichkeit zugänglich machen. Der Gmundner Gemeinderat Manfred Reingruber hat sich sehr darum bemüht, doch leider versandeten bisher alle Initiativen. Der Landestourismus und die Landesregierung sind einfach zu wenig interessiert.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Edmund Brandner 27. August 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Antrag auf Volksbefragung, um damit Mietvertrag fürs Gericht zu verhindern

FRANKENMARKT. Köck (Bürgerliste) warnt vor schwerem wirtschaftlichen Schaden für Gemeinde.

Bundesstraße wird an Gmunden übergeben

GMUNDEN. Gmunden ist ab Samstag um 5,6 Straßenkilometer reicher.

Bad Ischler befürchten, ihre berühmte Nebelfreiheit zu verlieren

BAD ISCHL. Mit der Ausweitung eines Steinbruchs vor den Toren der Stadt könnte die natürliche ...

Attersee prüft Visionen für Landesausstellung

ATTERSEE. Der Gemeinderat hat den Grundsatzbeschluss für den umstrittenen Bau des Kommunalzentrums auf der ...

Reformation prägte das innere Salzkammergut

GOSAU. Das Salzkammergut ist von der Reformation, die vor 500 Jahren begann, besonders geprägt.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!