Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 28. Juli 2017, 04:55 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Freitag, 28. Juli 2017, 04:55 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Zwölf Mühlkreisbahn-Forderungen an die zukünftige Landesregierung

MÜHLVIERTEL. Aus Sicht der Initiative "Zu(g)kunft Mühlkreisbahn" fehlt der große Wurf der Landesregierung in Sachen Mühlkreisbahn noch immer.

Zwölf Mühlkreisbahn-Forderungen an die zukünftige Landesregierung

Die Zukunft scheint immer noch nicht auf Schiene. Bild: Thomas Fellhofer

Mit zwölf Forderungen wenden sich die Bahn-Aktivisten schon jetzt an die noch zu wählende Landesregierung der kommenden Legislaturperiode. Neu sind die Forderungen nicht, aktuell aber immer noch.

"Wir wollen keine Nostalgie-Bahn erhalten, sondern die Mühlkreisbahn in ihrer bestehenden Form bis Aigen-Schlägl. Denn wir wissen um deren Wert für die Region und ihre Menschen", sagt Robert Struger, ehemaliger Regionalmanager des ÖBB-Personenverkehrs und vehementer Fürsprecher der Mühlkreisbahn. Man wolle keine "Straßenbahn, die nur ein Stückerl aus der Stadt herausfährt", erteilt er den Plänen einer RegioTram mit Endbahnhof Rottenegg eine Absage.

Für die Mühlkreisbahn in ihrer ursprünglichen Form setzt sich auch Schlägls Abt Martin Felhofer ein. Er sieht die Landesgartenschau 2019 in Aigen-Schlägl als Chance, eine moderne Bahn zu präsentieren. "Es soll kein Begräbnis für die Bahn sein, sondern eine Auferstehung. Unsere Vision ist es, dass die Besucher mit der Bahn umweltfreundlich zur Gartenschau kommen." Er sagt: "Umkehren und Umdenken ist nie ein Fehler."

Mobilität für den Tourismus

Vor allem der Tourismus in der Region sei auf die Bahn angewiesen. Tourismusverband-Geschäftsführer Reinhold List: "Immer mehr Menschen ziehen in die Stadt und verzichten auf das Verkehrsmittel Auto. Da ergeben sich auch für den Tourismus ganz neue Aspekte. Nur Urlaubsorte und Naherholungsgebiete, die mit der Bahn schnell und komfortabel erreichbar sind, können sich positiv weiterentwickeln." Verkehrsreferent Reinhold Entholzer (SP) sei zwar dankbar für die Unterstützung durch Bürgerinitiativen, rückt aber von der RegioTram-Lösung nicht ab. "Alle vorliegenden Studien und Expertengutachten bestätigen eine optimale Kosten-Nutzen-Relation", sagt er.

 

Die Plattform fordert...

... ein Mobilitätsressort
… ein S-Bahnsystem
… dass bis zum Bahnhof Aigen-Schlägl gefahren wird
…dass die Donauquerung mit Normalspur möglich ist
… Qualitätskriterien lt. Verkehrsdienstevertrag
… eine verbindliche Entscheidung für die Normalspur
… die Aufnahme von Planungen zur Verbesserung der MKB
… eine wesentliche Verbesserung des Angebotes
… dass die MKB das Rückgrat des regionalen ÖV bildet
.… dass der Tourismus mitgedacht wird
… die Verknüpfung mit der Linzer Straßenbahn in Urfahr
… dass die Region im Planungsprozess vertreten ist

Kommentare anzeigen »
Artikel 22. September 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Wenn du aktiv bist, kannst du den Wellnesbereich erst richtig schätzen"

BAD LEONFELDEN. Manfred Pranger und Reinfried Herbst sporteln und scherzen mit Mühlviertler Gästen.

Hotel-Betreiber wehrt sich gegen Vorwürfe

FREISTADT. In Freistadt stehen die Bemühungen, ein Hotel zu errichten, wieder am Anfang.

35.000 Euro für die Krebshilfe gesammelt

MÜHLVIERTEL. Fleißige Schüler sammelten im Mühlviertel mehr als 35.000 Euro für die Krebshilfe Oberösterreich.

Pilotprojekt in Freistadt: Erlebnistage für Kinder von Schinko-Mitarbeitern

FREISTADT. Erstmals bietet Schinko eine betriebliche Sommerbetreuungswoche für Kinder an.

Obduktionsassistenten im Spital: "Es geht immer um den Menschen"

ROHRBACH-BERG. Ingrid Naderer und Ewald Katzlinger arbeiten in der Prosektur des LKH Rohrbach.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!