Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 22. Februar 2018, 08:00 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 22. Februar 2018, 08:00 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Zwölf Mitarbeiter nahmen gleichzeitig Krankenstand

MÜHLVIERTEL. Rebellion gegen Überstunden bei Mühlviertler Hightech-Betrieb – Scharfe Kritik der Wirtschaftskammer

Der konzertierte Krankenstand von zwölf Mitarbeitern traf ein Mühlviertler Unternehmen hart.

Wodicka Bild: Kalendereintrag Krankenstand

Einen heftigen Fall von Sozialmissbrauch gab es bei einer Hightech-Firma im Mühlviertel (Wie später bekannt wurde, handelt es sich dabei um das Unternehmen Technosert in Wartberg ob der Aist – mehr dazu hier). Zwölf Mitarbeiter sollen gleichzeitig Krankenstände vorgetäuscht haben, um gegen angeordnete Überstunden zu protestieren. Die Sonderschichten seien nötig geworden, weil die Auftragslage erfreulich gut gewesen sei, teilte gestern, Montag, die Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ) mit.

Welches Unternehmen betroffen war, wurde nicht bekannt gegeben. Dem Vernehmen nach dürfte es sich um die Elektronikfirma technosert bzw. die technosert-Gruppe handeln, auch wenn das Geschäftsführer Johannes Gschwandtner auf OÖN-Anfrage nicht bestätigte.

Laut WKOÖ musste die betroffene Firmenleitung jedenfalls alle Register ziehen, um Schaden vom Unternehmen und allen loyalen Arbeitnehmern abzuwenden. Obwohl Letztere zusätzliche Mehrstunden leisteten und einige neue Mitarbeiter kurzfristig eingestellt wurden, waren Lieferengpässe unvermeidbar. Der Gesamtschaden habe rund 250.000 Euro betragen.

Das Unternehmen, das mehr als 100 Leute beschäftigt, kündigte zehn der zwölf Mitarbeiter. Zwei kamen dem zuvor und lösten von sich aus das Dienstverhältnis.

Diese Aktion sei an Dreistigkeit und Illoyalität kaum mehr zu überbieten, sagt Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozial- und Rechtspolitik der WKOÖ: „So etwas habe ich noch nie erlebt.“ Generell würden Krankenstände oft als Druckmittel eingesetzt, um persönliche Ziele durchzusetzen, betont die Kammer: Angesichts dessen dürfe die Kündigungsmöglichkeit im Krankenstand nicht wegfallen. 

Kommentare anzeigen »
Artikel (az) 12. Februar 2018 - 11:44 Uhr
Mehr Mühlviertel

SP kritisiert Hallenbad-Finanzierung: "So können wir uns das nicht leisten"

ROHRBACH. "Land soll mehr finanzieren, das Bad soll billiger werden oder Rohrbach-Berg zahlt mehr".

Verkehr, Arbeitsplätze, Pflege – es gibt noch viel zu tun

URFAHR-UMGEBUNG. Die VP Urfahr-Umgebung präsentierte in einer Bezirkskonferenz die Jahresthemen für 2018.

Feuerwehr leistete 11.647 Stunden

FREISTADT. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Freiwillige Feuerwehr Freistadt 162 Einsätze, davon 35 ...

Sie finden Worte für das Unfassbare

MAUTHAUSEN. Besuchergruppen durch einen Schauplatz schlimmster Verbrechen zu führen, erfordert Fachwissen ...

Cocktail-Artist zieht es nach Linz

FREISTADT/ LINZ. Sie sehen wie Alchemisten aus, sind aber Barkeeper.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!