Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 28. Juni 2016, 13:32 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Dienstag, 28. Juni 2016, 13:32 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

"Wir sind jetzt näher am Zentralraum"

FREISTADT. Erste Zwischenbilanz nach der S10-Verkehrsfreigabe fällt bei Wirtschaft sehr positiv aus.

"Wir sind jetzt näher am Zentralraum"

WKO-Obfrau Gabriele Lackner-Strauss und Dietmar Wolfsegger. Bild: Lackner-Strauss

Ein großes Aufatmen sei derzeit unter den Wirtschaftstreibenden des Bezirks spürbar, sagt die Obfrau der WKO Freistadt, Gabriele Lackner-Strauss. Grund seien die kurz vor Jahresende eröffneten 17 Kilometer Schnellstraße zwischen Unterweitersdorf und Freistadt-Süd: "Viele Verkehrsteilnehmer haben die Vorteile gar nicht in dem Ausmaß erwartet, wie sie diese jetzt genießen können."

Dass sich die Region Freistadt mit dieser Verkehrsachse infrastrukturell aus einem Würgegriff befreien konnte, komme freilich nicht von ungefähr: "Vielleicht schaut heute manches selbstverständlich aus. Bei aller Freude sollten wir nicht vergessen, dass ursprünglich zahlreiche Initiativen Ängste und Bedenken verbreitet hatten. Das hat uns dazu bewogen, den überparteilichen Verein PRO S10 zu gründen." Dort habe die WKO Vertreter aus diversen Bevölkerungsschichten versammelt und der "schweigenden Mehrheit" für die S10 eine Stimme verliehen. Dieser Verein habe Studien erstellen lassen, Unterschriften gesammelt, mit Werbung das Bewusstsein für die Wichtigkeit der leistungsfähigen Straße gestärkt und Lobbying für den raschen Bau betrieben. Heute behaupte kaum noch jemand, dass ein "Nicht-Bau" der S10 für die Entwicklung der Region besser gewesen wäre, so Lackner-Strauss.

Näher an Kunden in Linz

Eine große Chance für Freistadt sei das "Näherrücken" an den Zentralraum. Dietmar Wolfsegger, Leiter der WKO Freistadt: "Dass wir heute besser an den Markt im Zentralraum angebunden sind, ist für regionale Unternehmen spürbar. Ein Ziel ist für uns allerdings auch die Ansiedlung neuer Unternehmen. Frühzeitig haben wir die Initiative ergriffen und die Gemeinden entlang der S10 zur gemeinsamen Raumordnung motiviert. Damit konnten wir vermeiden, dass Immobilienhaie mit Lockangeboten zuschlagen."

Mit der Verkehrsfreigabe ist für die WKO Freistadt das Kapitel S10 keinesfalls abgehakt. Nicht optimal sei etwa, dass der Anschluss in Neumarkt-Süd nur als Halbanschluss hergestellt wurde. Verkehrsteilnehmer aus Hagenberg und Neumarkt sowie aus dem Betriebsbaugebiet Matzelsdorf könnten die S10 nach Norden praktisch kaum nutzen. Auch der rasche Weiterbau der S10 bis Rainbach-Nord ist den Unternehmervertretern wichtig. Der Steilhang in Vierzehn, an dem im Winter immer wieder Fahrzeuge hängen bleiben, und die enge Ortsdurchfahrt in Rainbach wären dadurch vermeidbar.

Wermutstropfen Bahnstrecke

Unbefriedigend sieht man auch die Hinhaltetaktik bei der längst notwendigen Attraktivierung der Summerauerbahn. Lackner-Strauss: "Dass bei dieser wichtigen Schienenverbindung immer noch nicht mit dem Ausbau begonnen wurde und gegebene Versprechen einfach nicht eingehalten werden, stimmt uns unzufrieden." Ein erklärtes Ziel müsse sein, dass das Linzer Zentrum von Unterweitersdorf aus in 15 Minuten Fahrzeit erreichbar wird. Für eine derart moderne Mobilitätslösung wird unter anderem eine Park-and-Ride-Anlage in Unterweitersdorf gefordert. 

Kommentare anzeigen »
Artikel (polzer) 08. Januar 2016 - 02:15 Uhr
Weitere Themen

Zubau schuf Platz für Kinder in Not

RECHBERG. Acht Jahre nach der Eröffnung startet im SOS-Kinderdorf eine neue Wohngruppe.

Sensenmähen: "Schneidige Burschen, scharfe Dirndln"

ULRICHSBERG. Die besten 100 an der "Sengs" trafen sich in Ulrichsberg zum Landesbewerb im Mähen.

Skorpion reiste im Biertragerl ins Mühlviertel

HELLMONSÖDT / NEUFELDEN. Zweiter Skorpionfund binnen weniger Wochen im Mühlviertel – diesmal kam das ...

Lacken und Arnreit teilten sich beim Bezirksmusikfest den Platz an der Spitze

HERZOGSDORF. Marschfiguren auf höchstem Niveau erlebten am Samstag die Besucher in Herzogsdorf.

Berufsschüler spendeten für "Bäckerei der Engel"

ROHRBACH-BERG. Hilfe für vorbildliches Projekt in den Slums Nairobis.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!