Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Oktober 2017, 10:43 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 10°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Oktober 2017, 10:43 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Studentin aus Tragwein stattet die "WearFair" mit Einkaufssackerl aus

LINZ. Die von den OÖN präsentierte Nachhaltigkeitsmesse startet heute in der Tabakfabrik Linz.

Studentin aus Tragwein stattet die "WearFair" mit Einkaufssackerl aus

Die Stoffsackerl, die jeder Besucher erhält, werden von Agnes Aistleitner und Geschäftspartnerin Raneem produziert. Bild:

Begonnen haben die Organisatoren vor zehn Jahren mit einer kleinen Modemesse, mittlerweile ist die "WearFair und mehr" die größte Nachhaltigkeitsmesse Österreichs. Fast 200 Aussteller präsentieren ab heute das ganze Wochenende lang ihre "grünen" Ideen in der Tabakfabrik in Linz. Neben ökofairer Mode nehmen die Bereiche Ernährung und Mobilität einen immer größeren Stellenwert ein.

Nicht nur, dass die Produkte auf der Messe strengen Nachhaltigkeitskriterien genügen müssen. Auch die Messe selbst wird entsprechend dem "Green Event Katalog" ausgerichtet. Wegwerfgeschirr ist verboten, Müll wird streng getrennt und das gesamte Gelände zur plastiksackerlfreien Zone erklärt. Stattdessen bekommen die Besucher gleich beim Eintritt ein Stoffsackerl, für das Agnes Aistleitner aus Tragwein verantwortlich ist.

Arbeitsplätze auf Augenhöhe

Die 24-jährige Jus-Studentin betreibt seit April dieses Jahres im Norden Jordaniens eine Textil-Werkstätte namens "Teenah". 14 Frauen aus Syrien sind mittlerweile hier beschäftigt und produzieren Taschen und Stoffsackerl, so wie eben jene, die es heuer auf der WearFair gibt. "Ich wollte einen anderen Zugang zur Flüchtlingskrise finden und den Frauen im Land helfen. Wir bieten Arbeitsplätze, es ist eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe", sagt Aistleitner.

Bereits vor fünf Jahren bekam die junge Tragweinerin für ihr Filmprojekt "State of Revolution", bei dem sie die Folgen des Arabischen Frühlings auf eigene Faust erkundete, beim Prix Ars Electronica die "Goldene Nica". Ein Jahr später entwarf die Absolventin der HBLA für künstlerische Gestaltung selbst ökofaire Kleidung, zwei Jahre war das Label "globalcitizen" auf dem Markt. Ihre aktuelle Businesslinie für Frauen ("charactre") wird in Paris bei der Fashion Week gezeigt. "Bei der WearFair bin ich aber heuer zum ersten Mal", sagt sie. Genauso wie viele anderen Newcomer, die sich neben den Pionieren zu beweisen versuchen. 

Info: Die "WearFair und mehr" startet heute, 14 Uhr, und dauert bis Sonntag. Alle Infos über Aussteller und Rahmenprogramm finden Sie auf wearfair.at

Kommentare anzeigen »
Artikel (ried) 06. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Zwei Bildungshäuser feierten ihren 40er

Perg. Glanzvoller Festakt "40 Jahre HLW und LMS" in der Perger Turnhalle

Mit Traktor und Güllefass überschlagen: Jungbauer verletzt

SCHÖNAU. Aus der Kabine seines Traktors geschleudert wurde ein 27-Jähriger bei einem Unfall in Schönau ...

"Teilzeit"-Mandat für Nikolaus Prinz

Der Bürgermeister von St. Nikola übergibt seinen Sitz im Parlament im Jahr 2020 an den Grieskirchner ...

Jachs hat mit Mandat "ehrlich nicht gerechnet"

FREISTADT. Die 26-jährige JVP-Kandidatin war die Überraschung im Mühlviertler VP-Rennen um einen Platz im ...

Konsumgüter stützen positive Lagerhaus-Bilanz

FREISTADT.  Die Lagerhaus-Genossenschaft Freistadt erwirtschaftete einen Umsatz von 28,3 Mio.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!