Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 22. Oktober 2014, 15:49 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 22. Oktober 2014, 15:49 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Sozialfestival „TU Was, dann tut sich was“

MÜHLVIERTLER ALM. Das Programm „Tu was“ will Eigeninitiative der Menschen stärken.

Ideen für die Gemeinschaft

»Eigeninitiative von Bürgern zu stärken, wird mit dem Sozialfestival »Tu was, dann tut sich was« erstmals ganz einfach möglich. Es ist eine Initiative für mehr Menschlichkeit und Lebensqualität durch kreative Sozialarbeit.« Clemens Sedmak, Philosoph und Theologe Bild: Johannes Felsch

Ein monatliches Treffen ausländischer Studierender, Picknicktische für Rollstuhlfahrer oder ein Garten, in dem Kinder selbst anbauen und ernten können – das Spektrum der Ideen, die bisher im Rahmen des Sozialfestivals „Tu was, dann tut sich was“ umgesetzt wurden, ist breit. Nach dem Lungau und der Steirischen Eisenstraße ist heuer die Mühlviertler Alm dran, Ideen zu entwickeln und umzusetzen, die die Gemeinschaft stärken.

Die Idee des Festivals geht auf den Philosophen und Theologen Clemens Sedmak zurück. Der Gedanke dahinter sei ganz einfach, so der Bad Ischler: „Überall gibt es helle Köpfe und beherzte Menschen mit Ideen für ein besseres Zusammenleben. ‘Tu was’ bietet diesen Menschen organisatorisch wie finanziell die Gelegenheit, diese Ideen umzusetzen.“

200.000 Euro Fördermittel

Die Menschen der Mühlviertler Alm sind jetzt eingeladen, ihre Ideen einzureichen. Diese werden von einer Jury bewertet und anschließend öffentlich präsentiert. Insgesamt stehen für die Projektlaufzeit 200.000 Euro zur Verfügung. Die einzelnen Projekte können mit 500 bis 10.000 Euro gefördert werden, die Mittel stammen aus einem Konsortium österreichischer Stiftungen. Es geht um kreative, einfallsreiche und möglichst nachhaltige Projekte, die von Menschen aus der Region für Menschen in der Region verwirklicht werden und die als Vorbild für andere Regionen dienen können. Dass es daran mangeln könnte, befürchtet Alm-Geschäftsführer Klaus Preining nicht: „Schon vor dem offiziellen Start im Mai haben wir viele Projektideen erhalten.“ Er ist stolz darauf, dass die Alm als dritte Tu-Was-Region ausgewählt wurde: „Die Bewerbung war sehr umfangreich, wir haben uns gegen zwölf andere Regionen durchgesetzt.“ Denn jedes Jahr wird nur eine Region für dieses Projekt ausgewählt. „Tu was“ gibt es seit dem Jahr 2011, die Mühlviertler Alm ist dritter Schauplatz des Sozialfestivals.

Homepage des Sozialfestivals: www.tu-was.at

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 * 2? : 


Artikel 24. April 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Wildschweinplage: "39 Mal waren sie bei mir"

SCHÖNEGG. 39 Mal verwüsteten Wildschweine seit Ende Juli die Wiesen von Georg Traxler in Schönegg.

"Tilly-Kaserne wäre ideales Ausbildungszentrum"

FREISTADT. Erweitern statt schließen: Als Außenstelle der Heeresunter-offiziersakademie könnte der ...

"Der Weg ist weit": Collage über das kurze Leben des Jura Soyfer

PREGARTEN. Bei einem literarisch-künstlerischen Abend wird am Nationalfeiertag in der Bruckmühle an die ...

Gedenkstein gegen das Vergessen der Opfer der NS-Euthanasie in Haslach

HASLACH. Die tausendfachen Ermordungen von behinderten Kindern und Erwachsenen im "NS-Euthanasieprogramm" ...

Grüne kritisieren Pläne für S10-Nord

RAINBACH. Oberirdischer Straßenbau statt Tunnel sei eine Belastung für Anrainer und Umwelt, so die Kritik.
Meistgelesene Artikel   mehr »