Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 23. Juni 2017, 22:43 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Freitag, 23. Juni 2017, 22:43 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Schimböck traf voll ins Schwarze

PERG. Seine Mission "Titelverteidigung" konnte Harald Schimböck bei den österreichischen Titelkämpfen in Kärnten zu einem erfolgreichen Ende bringen.

Luftgewehr Österreichische Meisterschaft

Martin Neuburger, Harald Schimböck, Alfred Nitz Bild: privat

Als regierender Österreichischer Meister im Luftgewehr der Klasse „Senioren 1“ (45 bis 60 Jahre) reiste der Sportschütze der Gilde Perg-Aisthofen nach Wolfsberg zu den Österreichischen Meisterschaften in Luftgewehr und Luftpistole. 975 Starter machten die Veranstaltung zu einem echten Großereignis. Dem Druck, der auf dem Titelverteidiger lastete, hielt der Mühlviertler problemlos stand. Er setzte sich gleich in seiner ersten Serie mit 103,0 Punkten souverän an die Spitze des Feldes und gab diese Position auch in den drei weiteren Durchgängen nicht mehr ab. Am Ende standen 404,7 Zähler auf Schimböcks Punkte-Konto. Platz zwei ging an Martin Neuburger aus der Steiermark (402,9), den dritten Platz belegte mit 401,9 Zählern der Tiroler Alfred Nitz.

In der Mannschaftswertung belegte Schimböck gemeinsam mit Harald Scheirich (Marchtrenk) und Walter Stadlmayr (Steinhaus) den dritten Rang hinter den Mannschaften Steiermark 1 und Oberösterreich 2.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/lebe 04. April 2017 - 15:01 Uhr
Weitere Themen

Verhandlungen abgeschlossen: Baubeginn für Kinder-Rehazentrum im Herbst

Erste interdisziplinäre Kinderreha wird in Rohrbach errichtet

Bezirksgrenzen verschieben sich: Schönegg geht fix zu Vorderweißenbach

SCHÖNEGG. Ein einstimmiger Gemeinderatsbeschluss in Schönegg ebnet den Weg für die Fusion mit der ...

So gesund ist Mühlviertler Waldluft

FREISTADT. Eine medizinische Langzeit-Studie lieferte solide Daten über die Auswirkung regelmäßiger ...

Rekordjahr: Heuer schon 26.000 neue Reisepässe ausgestellt

MÜHLVIERTEL. Mitarbeiter in Bürgerservice-Stellen konnten trotz Ansturms lange Wartezeiten vermeiden.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!