Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 18. Februar 2018, 00:28 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Sonntag, 18. Februar 2018, 00:28 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Mühlkreisbahn-Debatte soll wieder in Schwung kommen

Grüne sehen Mühlkreisbahn am politischen Abstellgleis

Die Zukunft der Mühlkreisbahn ist weiter ungewiss. Vorerst gibt es nur ein Konzept. (Fellhofer) Bild:

MÜHLVIERTEL. Immer wieder tauchen periodisch Forderungen auf, den öffentlichen Verkehr auszubauen. Im Mühlviertel führt die Debatte unweigerlich zur Mühlkreisbahn. Nun taucht diese auch in einem Forderungskatalog der Grünen auf, den diese vorsorglich für die noch zu wählende Bundesregierung vorbereitet hat.

„Während die Straße ins westliche Mühlviertel über die Jahrzehnte laufend ausgebaut wurde, wurde die Mühlkreisbahn politisch aufs Abstellgleis geschoben“, kritisieren die Grünen. Tatsächlich gab es Pläne, Plakate und einige Variantenstudien, an die man im Mühlviertel mehr oder weniger glauben konnte. Auf die City-S-Bahn folgte ein Regio-Tram-Konzept in Schmalspur-Ausführung. Eine neuerlich in Auftrag gegebene Vergleichsstudie brachte die Mühlkreisbahn wieder zurück in die Normalspur. Light-Rail-Variante nennt sich dieses ambitionierte Konzept. Diese solle über die neue Eisenbahnbrücke und die zweite Schienenachse in Linz in den Hauptbahnhof eingebunden werden.

„Uns fehlt der Glaube“

„Wir Grüne unterstützen Steinkellner bei seinen Plänen, aber uns fehlt der Glaube und das Vertrauen, dass es diesmal ernst gemeint ist und ein Betrieb der Bahn bis Aigen-Schlägl garantiert werden kann“, sagt Gabriela Moser, Nationalratsabgeordnete der Grünen an die Adresse Günther Steinkellners, der in Oberösterreich politisch für den öffentlichen Verkehr verantwortlich ist.

Man vermisse das notwendige Engagement der Landespolitik, „endlich zu einer Entscheidung über die Zukunft der Mühlkreisbahn zu gelangen“. Man müsse „das jahrzehntelange Nichtstun beenden“.

Im Herbst soll, laut Moser, im Landtag eine Verlängerung der Verkehrsdienstverträge mit den ÖBB beschlossen werden, da diese auslaufen und teilweise schon ausgelaufen sind. Diese Verlängerungen sind aber nur kurzfristig bis zum Jahr 2019. Nun fürchtet man eine Schließung durch die Hintertür. Fehlen konkrete Entscheidungen, könne die Bahn entscheiden, unrentable Nebenbahnen zu schließen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 06. September 2017 - 14:43 Uhr
Mehr Mühlviertel

Pabneukirchner starteten Petition für Bleiberecht von Flüchtlingskindern

PABNEUKIRCHEN. Ehrenamtliche wollen Abschiebung gut integrierter Familie verhindern und berufen sich dabei ...

Neuer Sparkasse OÖ-Filialstandort in Saxen

SAXEN. Im Jänner gestarteter Bau soll bereits im Oktober bezogen werden.

NMS Mauthausen ist neuer Perger Hallenkönig

Die Donaumarkt-Kicker setzten sich im Finale gegen Naarn mit 1:0 durch

Speicher-Förderung: Klimaregion informiert

ROHRBACH. Stromspeicher werden ab März im Bezirk Rohrbach gefördert

Krankenstand-Boykott: Ein Betroffener packt aus

WARTBERG OB DER AIST. Heinz Hölzl ist einer jener Technosert-Arbeitnehmer, die mit ihrem Krankenstand eine ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!