Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. Dezember 2014, 07:14 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 22. Dezember 2014, 07:14 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Möbelhersteller Anrei legte 2010 um sieben Prozent zu

PABNEUKIRCHEN. Deutlich über dem Branchendurchschnitt konnte der Massivholzmöbelhersteller Anrei im abgelaufenen Jahr seinen Umsatz steigern.

Während etwa in Deutschland der Gesamtmöbelmarkt ein Minus von beinahe zwei Prozent zu verkraften hatte, meldet der Pabneukirchner Massivholzmöbelhersteller einen Umsatzzuwachs von gut sieben Prozent. Dieser Erfolg ruht laut Anrei-Geschäftsleitung auf zwei Beinen: Einerseits auf der seit Jahren konsequent verfolgten Modernisierung des Programms, andererseits auf der strikten Kundenorientierung.

Hier sieht sich das Unternehmen in seiner Ausrichtung als Dienstleister für den Möbelhandel bestätigt, der den Verkauf aktiv unterstützt. Damit entspreche man passgenau den Erwartungen jener Möbelhändler, die sich als Einrichter verstehen.

Zu dieser Strategie gehört unter anderem der gemeinsame Auftritt bei Verbrauchermessen. Gemeinsam mit seinen Handelspartnern präsentierte sich Anrei im abgelaufenen Jahr mit großem Erfolg auf fünf österreichischen und fünf deutschen Messen einem breiten Publikum. Präsenz im Handel zeigte das Pabneukirchner Unternehmen auch mit seiner Schauwagentour, die zur Einführung seiner Modelllinie „Wela“ gestartet wurde. Diese geriet zur bisher erfolgreichsten Tour in der Verkaufsgeschichte des Betriebes.

Kommentare anzeigen »
Artikel 05. Januar 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Babyboom: 2014 den 500er geknackt

ROHRBACH. Michael Krenn ist das 500. Baby, das im Krankenhaus Rohrbach 2014 geboren wurde.

Als dann die Geschichte den Spieß umdrehte

FREISTADT. Josef Schicho liefert einen eindringlichen Bericht aus dem Mühlviertel über das "Drüben".

Unternehmer in Bayern

ROHRBACH. Wirtschaftsbund besuchte das Nachbarland.

Einbruchsserie über der Grenze

OBERNZELL/UNTERGRIESBACH. 14 Einbrüche und Einbruchversuche gab es binnen weniger Wochen in Obernzell und ...

Gottes Lohn und Langthalers Beitrag

PREGARTEN. "Du bist ja verrückt!", "Wie stellst du dir das vor?
Meistgelesene Artikel   mehr »