Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 30. März 2015, 18:14 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Montag, 30. März 2015, 18:14 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Luchs beim „Fensterln“

NEUSCHÖNAU. Die Tierpfleger staunten wohl nicht schlecht, als sie bei der morgendlichen Fütterung in einem Luchsgehege in Neuschönau einen zusätzlichen Luchs entdeckten.

Die Überprüfung der Fellzeichnung mit Bildern aus dem Fotofallenmonitoring im Bayerischen Wald ergab, dass es sich um einen wildlebenden Luchs handelte. Die Pfleger tauften ihn Rico. Das Tier wurde bislang sechs Mal im Nationalparkgebiet fotografiert. Warum der Luchs ins Tierfreigelände eingebrochen war, ist einfach erklärt: „Zurzeit ist Paarungszeit, und die Gerüche der im Gehege sitzenden Luchsdame waren wohl zu verführerisch“, sagte Nationalparkleiter Franz Leibl gegenüber der Presse. Rico wurde markiert und wieder freigelassen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. März 2012 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Die Tunnel der S10 bekommen "Ohren"

MÜHLVIERTEL. Akustische Überwachungstechnologie erkennt Notfälle schneller als jedes Videosystem.

Brücken bauen über den Gräbern: Schüler aus Wolgograd besuchten KZ

MAUTHAUSEN/LINZ. Gedenkstätte in Mauthausen als Reiseziel für Schüler aus früherem Stalingrad.

12.000 Feuerwehrleute pilgern ins Mühlviertel

HIRSCHBACH. Am 10. und 11. Juli finden in Hirschbach die Wettkämpfe der oberösterreichischen Feuerwehren ...

Neunfache Kräuterkraft: Ein frischer Wind weht aus der wilden Feldküche

MÜHLVIERTEL. Aus neun verschiedenen Wildkräutern wird eine Gründonnerstagssuppe.

"Biofaires" Frühstück im Verein Donau-Ameisberg

HOFKIRCHEN. Lebensraum Donau-Ameisberg setzt auf Fairtrade.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!