Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 25. Jänner 2015, 11:12 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 25. Jänner 2015, 11:12 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Luchs beim „Fensterln“

NEUSCHÖNAU. Die Tierpfleger staunten wohl nicht schlecht, als sie bei der morgendlichen Fütterung in einem Luchsgehege in Neuschönau einen zusätzlichen Luchs entdeckten.

Die Überprüfung der Fellzeichnung mit Bildern aus dem Fotofallenmonitoring im Bayerischen Wald ergab, dass es sich um einen wildlebenden Luchs handelte. Die Pfleger tauften ihn Rico. Das Tier wurde bislang sechs Mal im Nationalparkgebiet fotografiert. Warum der Luchs ins Tierfreigelände eingebrochen war, ist einfach erklärt: „Zurzeit ist Paarungszeit, und die Gerüche der im Gehege sitzenden Luchsdame waren wohl zu verführerisch“, sagte Nationalparkleiter Franz Leibl gegenüber der Presse. Rico wurde markiert und wieder freigelassen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. März 2012 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Die Grenze ist keine Linie mehr, die uns trennt"

VYSSI BROD. Vyssi Brod (Hohenfurt) hat von der Landesausstellung 2013 nicht nur wirtschaftlich profitiert.

"Wir wollen wissen, was sich unter unseren Häusern abgespielt hat"

ST. GEORGEN/GUSEN. Gerüchte um unterirdische NS-Atomversuche und Raketentests verunsichern Bewohner.

Abgeblasen: Keine Windkraft-Anlage im Miesenwald

SCHENKENFELDEN. Am Steinberg bei Schenkenfelden wird keine Windkraft-Anlage errichtet.

Umweltbewusster Druck

BAD LEONFELDEN. Die Konzentration auf umweltfreundliche Produktionsabläufe in der Druckerei Bad Leonfelden ...

Steuern sparen leicht gemacht

BEZIRK PERG. Zahlreiche Steuervorträge und -sprechtage organisiert der Bezirks-ÖAAB im Februar.
Meistgelesene Artikel   mehr »