Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. Jänner 2017, 23:06 Uhr

Linz: -6°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. Jänner 2017, 23:06 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Luchs beim „Fensterln“

NEUSCHÖNAU. Die Tierpfleger staunten wohl nicht schlecht, als sie bei der morgendlichen Fütterung in einem Luchsgehege in Neuschönau einen zusätzlichen Luchs entdeckten.

Die Überprüfung der Fellzeichnung mit Bildern aus dem Fotofallenmonitoring im Bayerischen Wald ergab, dass es sich um einen wildlebenden Luchs handelte. Die Pfleger tauften ihn Rico. Das Tier wurde bislang sechs Mal im Nationalparkgebiet fotografiert. Warum der Luchs ins Tierfreigelände eingebrochen war, ist einfach erklärt: „Zurzeit ist Paarungszeit, und die Gerüche der im Gehege sitzenden Luchsdame waren wohl zu verführerisch“, sagte Nationalparkleiter Franz Leibl gegenüber der Presse. Rico wurde markiert und wieder freigelassen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. März 2012 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Eiszeit im Mühlviertel – da bleibt sogar der Müll in der Tonne

BEZIRK ROHRBACH. Kunden ärgern sich über schlecht entleerte Mülltonnen – Schuld ist nur der Winter.

Gusen-Bucht: Noch zwei Jahre zittern

LANGENSTEIN/LUFTENBERG. Hochwasserschutz: Damm in Langenstein ist fertig. Jetzt kommt Schutz für Gusendorf.

Natur ist das Tourismus-Ass

MÜHLVIERTEL. Urlaubsregion Mühlviertel kam bei der Ferien-Messe Wien gut an.

Greiner Schüler mit Podestplatz bei Roboter-Bewerb

GREIN. Um Jugendliche noch stärker für Wissenschaft und Technologie zu begeistern, wurde an der NMS ...

Mauthausen schreibt Kultur-Förderpreis aus

MAUTHAUSEN. Die Marktgemeinde Mauthausen vergibt in diesem Jahr wieder den ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!