Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 26. Oktober 2014, 00:04 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Sonntag, 26. Oktober 2014, 00:04 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Kein Streusalz mehr: Deutsche hoffen auf Salz aus Rumänien

HAUZENBERG. Die Salzlager bei den deutschen Nachbarn unmittelbar an der Grenze sind leer. Davon Betroffen sind auch Straßen die von Mühlviertler Grenzgängern gerne befahren werden.

Kein Streusalz mehr: Deutsche hoffen auf Salz aus Rumänien

Streusalz wird knapp. Bild: OÖN

 

Auch in Wegscheid ist das Salzlager leer: Wo sich zu Beginn des Winters noch 3000 Tonnen Streusalz türmten, sind nur noch traurige Häuflein von 200 Tonnen übrig. Nachschub ist bestellt – in Rumänien. „Der deutsche Lieferant nimmt derzeit nicht einmal Bestellungen an“, ärgern sich die zuständigen Straßenmeister. Und die Preise steigen: 60 Euro sind im Sommer für das Streumaterial fällig, mittlerweile werden bis zu 230 Euro verlangt. Man sei bemüht, die Verkehrssicherheit dennoch aufrechtzuerhalten. Ein Unterfangen, das wegen der Temperaturen dieser Tage nicht leicht wird. Die Verantwortlichen sind allerdings zuversichtlich in absehbarer Zeit neues Salz zu bekommen. Die Vorräte im Mühlviertel sind bislang stabil.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 * 2? : 


Artikel 05. Januar 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Pensionskonto neu: Versicherung verschickte Post an Verstorbenen

PIERBACH. 15 Jahre fehlen am Pensionskonto eines Pierbachers - er war 1999 verunglückt.

Sandra Koblmüller will einen Spitzenplatz in Maui

ROHRBACH. Bei der XTerra-WM auf der Hawaii-Insel Maui will die Rohrbacherin unter die besten 15.

Junge Leser brauchen gute Vorbilder

GUTAU. In der mediathek engagieren sich 26 ehrenamtliche Mitarbeiter in Sachen Leseförderung.

Fusionen als Votum für die Mühlkreisbahn verstehen

MÜHLVIERTEL. Jenen Weitblick, den man vor 125 Jahren beim Bau der Mühlkreisbahn bewiesen hat, als man die ...

Neues Angebot für Migrantinnen im Frauenzentrum

ROHRBACH. Die Soroptimistinnen finanzieren im FrauenTrainingsZentrum Rohrbach ein Kommunikationstraining ...
Meistgelesene Artikel   mehr »