Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 30. September 2016, 08:40 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Freitag, 30. September 2016, 08:40 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Kein Streusalz mehr: Deutsche hoffen auf Salz aus Rumänien

HAUZENBERG. Die Salzlager bei den deutschen Nachbarn unmittelbar an der Grenze sind leer. Davon Betroffen sind auch Straßen die von Mühlviertler Grenzgängern gerne befahren werden.

Kein Streusalz mehr: Deutsche hoffen auf Salz aus Rumänien

Streusalz wird knapp. Bild: OÖN

 

Auch in Wegscheid ist das Salzlager leer: Wo sich zu Beginn des Winters noch 3000 Tonnen Streusalz türmten, sind nur noch traurige Häuflein von 200 Tonnen übrig. Nachschub ist bestellt – in Rumänien. „Der deutsche Lieferant nimmt derzeit nicht einmal Bestellungen an“, ärgern sich die zuständigen Straßenmeister. Und die Preise steigen: 60 Euro sind im Sommer für das Streumaterial fällig, mittlerweile werden bis zu 230 Euro verlangt. Man sei bemüht, die Verkehrssicherheit dennoch aufrechtzuerhalten. Ein Unterfangen, das wegen der Temperaturen dieser Tage nicht leicht wird. Die Verantwortlichen sind allerdings zuversichtlich in absehbarer Zeit neues Salz zu bekommen. Die Vorräte im Mühlviertel sind bislang stabil.

Kommentare anzeigen »
Artikel 05. Januar 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Für eine Engerwitzdorferin wird ein Lebenstraum Realität

ENGERWITZDORF/BIG ISLAND. Michaela Herlbauer sicherte sich einen Startplatz für die Ironman-Weltmeisterschaft.

Bürgermeister Wahl: "Politiker sind gewählt, um Entscheidungen zu treffen"

SANKT GEORGEN/Gusen. Der St. Georgener Bürgermeister spricht sich für klare Richtlinien mit Spielraum aus.

Bezirksliga: St. Oswald und Hofkirchen wollen weiter ungeschlagen bleiben

MÜHLVIERTEL. Revanche: Julbach und Schwertberg treffen zum zweiten Mal in dieser Saison aufeinander.

Leonfeldner bringt frischen Wind in Produktionshallen

BAD LEONFELDEN. Mit einem besonderen Schwerpunkt kann die Firma LKM Lüftung und Haustechnik aus Bad ...

Neuer Trakt für Freistädter Tierheim

FREISTADT. Im Zubau können die "Gäste" vorschriftsmäßig untergebracht werden
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!