Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 10:55 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 10:55 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Großbrand um Mitternacht: Elf Feuerwehren retteten Bauernhof

ULRICHSBERG. Zwei Polizeistreifen entdeckten Feuer auf Bauernhof - Fischteich zur Wasserversorgung angezapft.

Brand Bauernhof in Zaglau

Das Feuer wurde kurz vor Mitternacht entdeckt. Bild: FF Aigen-Schlägl

Ein Scheunenbrand auf einem Bauernhof in Zaglau forderte in der Nacht auf Dienstag die Freiwilligen Feuerwehren rund um Ulrichsberg. Den Mannschaften der insgesamt zwölf alarmierten Feuerwehren gelang es, ein Übergreifen der Flammen auf das Wohngebäude zu verhindern und auch die 20 im Stall untergebrachten Rinder in Sicherheit zu bringen.

Entdeckt wurde der Brand kurz vor Mitternacht von zwei Polizeistreifen, die in der Nähe ihren Patrouillendienst absolvierten. Sie kontaktierten das Landesfeuerwehrkommando, das umgehend die örtlichen Feuerwehren alarmierte. Beim Eintreffen am Brandort entschied das Team um den Ulrichsberger Feuerwehrkommandant Martin Grininger, Alarmstufe Drei auszurufen. „Wir forderten zusätzliche Unterstützung der Drehleiter Rohrbach sowie des Atemschutzfahrzeugs aus St. Peter an, um die benötigten Atemschutzflaschen gleich vor Ort wieder auffüllen zu können“, sagt Grininger.

Der Brand konzentrierte sich auf die Scheune im Obergeschoss des Wirtschaftsgebäudes. Um ausreichend Löschwasser bereit zu stellen, mussten insgesamt drei Löschleitungen aufgebaut werden. „Ein Löschwasserbehälter in der Nähe stand uns zur Verfügung. Dazu pumpten wir eine stillgelegte, mit Regenwasser gefüllte Senkgrube eines Nachbarn an und legten außerdem eine Saugleitung zu einem etwa 700 Meter entfernten Fischteich“, schildert Einsatzleiter Grininger.

Mit diesem Löschwasser gelang es der Feuerwehr, ein Übergreifen der Flammen auf die Garagen sowie das Wohngebäude des Bauernhofs zu verhindern. Erleichtert wurde dieses Vorhaben laut Grininger durch die gute Absicherung des Gebäudes mit Feuermauern: „Das war schon ein großer Vorteil bei unserem Einsatz.“

Parallel dazu gingen die Einsatzkräfte daran, den Stall unterhalb der Scheune zu evakuieren. 20 Rinder wurden ins Freie gebracht und zwischenzeitliche bei einem Nachbarn eingestellt. Nach etwas mehr als zwei Stunden war der Brand weitest gehend unter Kontrolle und die ersten Feuerwehren konnten wieder einrücken. Weitere Löscharbeiten und ein Durchlüften des Stalls erlaubten es dann sogar, das ausquartierte Vieh wieder in den Stall zu bringen. Die Tiere blieben ebenso unverletzt wie die vier Bewohner des Bauernhofs.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Bernhard Leitner 14. November 2017 - 11:31 Uhr
Weitere Themen

Pendlerbusse: Deutlich mehr Gäste seit Urfahrmarkt-Sperre

MÜHLVIERTEL. Neues Verkehrskonzept "Gusen–Aist–Naarn" bringt mehr Schnellverbindungen aus dem ...

"Bringt euch im Kommando ein und gestaltet mit"

BAD LEONFELDEN. Am Bezirks-Feuerwehrtag in Bad Leonfelden stand nicht nur das abgelaufene Jahr im ...

Stadlbauer hört mit Leistungssport auf: "Ich mag keine Rennen mehr fahren"

JULBACH. Nach 22 Jahren will der Julbacher Polizist nur mehr als Hobby Radfahren.

"Chorisma" feiert fünften Geburtstag

FREISTADT. Seinen ersten "Halbrunden", nämlich den fünften Geburtstag, feiert heuer der Freistädter ...

"Vergelt´s Gott" - Kirchenrenovierung fordert gesamte Pfarr-Gemeinschaft

ROHRBACH-BERG. Die größte Kirchensanierung des Landes schreitet in Rohrbach-Berg zügig voran.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!