Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. Juni 2018, 06:28 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. Juni 2018, 06:28 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Bio-Saatgut aus dem Mühlviertel soll konventionelle Samen bald überflügeln

MÜHLVIERTEL. Die Bio-Region Mühlviertel nimmt sich der Saatgutpflege an und vernetzt sich.

Bio-Saatgut aus dem Mühlviertel soll konventionelle Samen bald überflügeln

Rund um Zuchtpionier Hans Gahleitner (2.v.r.) hat sich eine Gruppe von Saatgut-Rettern formiert. (Bioregion) Bild: (Bioregion)

Die Menschen wollen sich zusehends bewusst ernähren. Ein Vegetarier ist keine Seltenheit mehr, und auch hartgesottene Allesesser wollen wissen, was sie verspeisen. In einer Zeit, in der Glyphosat und gentechnisch veränderter Mais, Raps oder Sojabohne, mit eingebauten Pestizidresistenzen, die Schlagzeilen bestimmen will der Verein BioRegion Mühlviertel das Saatgut aus dem Mühlviertel wiederbeleben und neue Netzwerke schaffen. Die BioRegion Mühlviertel ist eine Gesundungsregion für Saatgut, und schon immer waren viele regionstypische Sorten vorhanden. An dem Standort angepasstes Saatgut und selbst regenerierende Sorten haben sehr viel Wert, trotzdem werden aus vielfältigen wirtschaftlichen Interessen oft internationale Sorten forciert – auch Hybride. Dabei wären Sortentypische Eigenschaften sehr wertvoll hinsichtlich Geschmack und Widerstandsfähigkeit. Daraus können Produkte mit besonderer Qualität und Herkunft entstehen. In der BioRegion Mühlviertel ist viel Wissen vorhanden, das letzte Woche bei einer Gesprächsrunde am Köglerhof in Gramastetten zum Thema "Saatgut aus dem Mühlviertel" ausgetauscht wurde.

Zuchtpionier über die Auslese

Zuchtpionier Hans Gahleitner sprach über seine Methoden und Ausleseverfahren. Mario Thauerböck berichtete über den Erhalt der regionstypischen Getreidesorte Kaltenberger Winterroggen, dem Winterhärte und ein hoher Energiegehalt der Körner gegenüberstehen. Zahlreiche Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Branchen nahmen an der Gesprächsrunde teil, um sich zu diesem Thema auszutauschen und um in weiterer Hinsicht Arbeitsgruppen zu bilden, die gemeinsam an der Pflege regionstypischer Sorten arbeiten. Die Veranstaltung am Köglerhof gab dazu den Startschuss. Zukünftig will sich der Verein BioRegion Mühlviertel dieses Themas annehmen, um so die Qualität der Produkte aus dem Mühlviertel noch weiter zu steigern und eine tiefgreifende Verankerung des Biolandbaus im Mühlviertel zu sichern. "Das Gedächtnis einer Pflanze ist besser als das menschliche, denn sie gibt es schon viel länger auf dieser Erde. Mit Saatgutpflege kann der Biolandbau die konventionelle Landwirtschaft sogar eines Tages überholen, und wir können den Bedarf der Konsumenten an regionalen Produkten decken." sagt Zuchtpionier Hans Gahleitner. Die BioRegion Mühlviertel dient als Schnittstelle der verschiedenen Akteure im Mühlviertel (Urproduzent, Verarbeiter und Konsument) und will das Thema "Saatgut aus dem Mühlviertel" in den nächsten Jahren stark thematisieren und bearbeiten. Zu den Themenbereichen Mohn, Gerste, Roggen und Ölsaaten haben sich schon erste Kleingruppen gebildet – Interessenten sind eingeladen, an der Saatgutpflege dieser Sorten mitzuarbeiten.

www.bioregion-muehlviertel.at

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 13. März 2018 - 02:15 Uhr
Mehr Mühlviertel

100.000 Kunden nutzten den Rohrbacher Volkshilfe-Shop

ROHRBACH-BERG. Den Volkshilfe-Shop in der Bahnhofstraße gibt es seit 2011.

Tragwein surfte auf junger Welle zum Meistertitel

2. Klasse Nordost: Geballte Offensivstärke sicherte junger Mannschaft den Meisterpokal

Loxone-Säulenhof wird zur Orchester-Bühne

KOLLERSCHLAG. Orchesterklänge in einer lauen Sommernacht.

MÜK macht blau – Sommerausstellung über den Mühlviertler Blaudruck

FREISTADT. Blaudruck in Handwerk und Kunst ist im Freistädter MÜK zu sehen.

Oberneukirchner Schülerchor sang bei Festival in Salzburg

OBERNEUKRICHEN. Die Neue Mittelschule Oberneukirchen vertrat Oberösterreich beim Kinderchorfestival in ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!