Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 09:10 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 09:10 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Anrainern droht durch Dammbauten um acht Zentimeter höherer Wasserstand

ST. GEORGEN/GUSEN. Hochwasserschutzverband verspricht wirksame und dauerhafte Lösung für betroffene Familien.

Bild:

Seit vergangenem Jahr wird in den Gemeinden Langenstein und St. Georgen an der Gusen an einem Dammbauprojekt zum Schutz vor Donauhochwässern gearbeitet. Wie Simulationen gezeigt haben, kann dieser Schutz für einzelne Bewohner im Süden St. Georgens, die knapp außerhalb der Dammbauten leben, höchst unangenehme Folgen bringen: Der Wasserstand könnte im Ernstfall um acht Zentimeter höher ansteigen als die bisher der Fall war. 

„Wir haben diese Sorgen der betroffenen Hausbesitzer aufgegriffen und arbeiten bereits an einem Kompensationsprojekt“, sagt der Obmann des Hochwasserschutzverbands St. Georgener Bucht und Langensteiner Bürgermeister Christian Aufreiter (SP). Es sei auch bereits gelungen, mit den zuständigen Behörden und Förderstellen auf Landes- und Bundesebene Kontakt aufzunehmen und diese über die Lage vor Ort zu informieren. „Man ist sich dort über den Ernst der Lage bewusst und wir arbeiten gemeinsam mit Hochdruck an einer dauerhaften und wirksamen Lösung für die betroffenen Familien“, so Aufreiter im OÖN-Gespräch. Wie diese konkret aussehen wird, darauf will der Verbandsobmann noch nicht eingehen: „Sobald eine Lösung am Tisch liegt, werden wir zunächst die betroffenen Hausbesitzer und dann natürlich auch die Öffentlichkeit informieren.“ Das werde zeitnah passieren. Er gehe von einem Bau dieser „Kompensationsmaßnahme“ bereits im kommenden Jahr aus – gemeinsam mit dem Schutzprojekt Abwinden-Bahnhof. 

Der Hochwasserschutz St. Georgener Bucht wurde im vergangenen Jahr mit dem Baulos Langenstein begonnen. Heuer standen der Hochwasserschutz in Abwinden-Dorf und Gusendorf auf dem Programm, was unter anderem eine mehrwöchige Sperre des Straßenzubringers zur B3 zur Folge hatte. Bis zum Jahresende 2018 soll der Schutz mit den Arbeiten im Bereich Abwinden/Bahnhof abgeschlossen sein.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Bernhard Leitner 14. September 2017 - 10:39 Uhr
Weitere Themen

Pendlerbusse: Deutlich mehr Gäste seit Urfahrmarkt-Sperre

MÜHLVIERTEL. Neues Verkehrskonzept "Gusen–Aist–Naarn" bringt mehr Schnellverbindungen aus dem ...

"Bringt euch im Kommando ein und gestaltet mit"

BAD LEONFELDEN. Am Bezirks-Feuerwehrtag in Bad Leonfelden stand nicht nur das abgelaufene Jahr im ...

Stadlbauer hört mit Leistungssport auf: "Ich mag keine Rennen mehr fahren"

JULBACH. Nach 22 Jahren will der Julbacher Polizist nur mehr als Hobby Radfahren.

"Chorisma" feiert fünften Geburtstag

FREISTADT. Seinen ersten "Halbrunden", nämlich den fünften Geburtstag, feiert heuer der Freistädter ...

"Vergelt´s Gott" - Kirchenrenovierung fordert gesamte Pfarr-Gemeinschaft

ROHRBACH-BERG. Die größte Kirchensanierung des Landes schreitet in Rohrbach-Berg zügig voran.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!