Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 22. Mai 2018, 08:15 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Dienstag, 22. Mai 2018, 08:15 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

40 Jahre Dunkelgraue Lieder: Christian Kölbl pflegt Ludwig Hirschs Musik

ARNREIT. Echte Hirsch-Musik will Christian Kölbl machen, keine erzwungenen Cover-Versionen.

40 Jahre Dunkelgraue Lieder: Christian Kölbl pflegt Ludwig Hirschs Musik

Kölbl singt Hirsch, begleitet von Nadja Milfait und Olga Minski Bild: (Schuster)

40 Jahre ist es her, dass Ludwig Hirsch der Welt seine Dunkelgrauen Lieder geschenkt hat. Aktuell sind sie immer noch. Im Radio hört man ihn immer noch selten, beziehungsweise mit nur wenigen Werken. Der Mühlviertler Musiker Christian Kölbl will das musikalische Erbe Ludwig Hirschs pflegen und bittet zum Konzert. Am 17. März, um 20 Uhr, nimmt Kölbl auf der Bühne im Rohrbacher Centro dort Platz, wo weiland auch schon Ludwig Hirsch das Mühlviertler Publikum höchstselbst begeisterte.

Christian Kölbl will an den großartigen Menschen Ludwig Hirsch erinnern und seinem Wunsch "Bitte vergesst’s mi net" nachkommen. "Dabei versuche ich, soweit es mir möglich ist, mich an Ludwigs Stimme und seiner ureigenen Interpretation zu orientieren, er hat seine Lieder nicht nur gesungen, nein, er hat sie geschauspielert", sagt der Arnreiter. Gitarristisch hält er sich zum größten Teil an Hirschs kongenialen Musikpartner und innigen Freund Johnny Bertl. Ein österreichischer Gitarrist, der mit seinen Arrangements und seinem unglaublichen Einfühlungsvermögen die perfekte Ergänzung zu Hirschs Liedern war. "Beide durfte ich kennenlernen, sowohl Ludwig als auch Johnny, es war großartig! Mehr darüber in meinen Konzerten", macht Kölbl Lust auf mehr.

Übrigens gezwungenen Pseudo-Cover-Versionen erteilt der Mühlviertler schon im Vorhinein eine deutliche Abfuhr. "Ich will lediglich ,erinnern‘ und Ludwigs Lieder nicht neu erfinden", sagt er. Begleitet wird er wieder von seiner langjährigen, sehr geschätzten Musik-Freundin Nadja Milfait am Violoncello sowie von der wunderbaren Olga Minski am Klavier und am Akkordeon. "Eine innigste Verneigung und ein Dankeschön – das soll es sein – nicht mehr, aber auch nicht weniger", sagt Kölbl und trifft damit auch den Geist von Ludwig Hirschs früherer Agentur, die sich zur Vorpremiere in Wien angesagt hat. Wer weiß, vielleicht entsteht ja daraus in Zukunft noch mehr.

Hirschs Lieder als Bilder

Kölbls Freund und Nachbar Christian Aumüller, eher bekannt unter dem Namen "Kugelbaron" hat eine eigene Bilderserie zum Thema "Ludwig Hirsch" gemalt. Diese Bilder werden an den Konzertabenden zu sehen sein.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 15. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Mühlviertel

„Wir sind alle Menschen – darauf läuft alles hinaus“

PERG. Jugendliche der Polytechnischen Schule sowie des Jugendzentrums beeindruckten beim internationalen ...

Beim Flieger fliegen die Bienen pausenlos

GRÜNBACH BEI FREISTADT. Franz Flieger versammelt fünf Jahrzehnte Imker-Wissen und gibt diese Erfahrungen ...

Zum Geburtstag schenkte sich Irmi Kubicka die Brückenlauf-Trophäe

ZWETTL. Sportliche Spitzenleistungen,  tolle Stimmung, prächtige Bedingungen, herzliche Atmosphäre, ...

Die nächste Granitmarathon-Generation und die alten Hasen

Der Granitmarathon in Kleinzell wurde in den vergangenen 18 Jahren laufend einer personellen ...

Urfahrs Feuerwehren starteten mit Nassbewerb in die Saison

ALBERNDORF. Sprichwörtlich "nass" ging es beim ersten Feuerwehr-Wettbewerb dieser Saison im Abschnitt ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!