Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 23. Oktober 2014, 01:04 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 23. Oktober 2014, 01:04 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Swinger-Eldorado: Um das „Tal der Nackten“ herrscht große Erregung

STEINBACH. Als Eldorado für FKK-Fans und Swinger ist das Weißenbachtal seit Jahren bekannt. Doch heuer nehmen die Beschwerden überhand.

Swinger-Eldorado: Um das „Tal der Nackten“ herrscht große Erregung

Das idyllische Weißenbachtal in den Schlagzeilen Bild: Litzlbauer

Es sind nicht die Anhänger der Freikörperkultur, sondern Liebhaber des Freiluft-Sex, die’s ungeniert neben dem Radweg treiben, und damit den Zorn von anderen Erholungsuchenden erregen, denn das idyllische Weißenbachtal gilt als Geheimtipp für Anhänger des FKK, aber auch für Swinger und Homosexuelle. Eine Mutter, die mit ihren Kindern dort baden wollte, empört sich: „Das ist echt arg!“ Was sie am meisten ärgert: Niemand fühle sich dafür zuständig. Bis zu 100 Nackabatzln sind an schönen Tagen im Weißenbachtal anzutreffen, wird berichtet. Gerüchten zufolge sollen dort sogar Pornofilme gedreht werden.

„Ich bin mir vorgekommen wie in einem schlechten Film“, schildert wiederum ein Familienvater seine Erlebnisse am neuen Radweg durch das Weißenbachtal. An einem Sonntag gegen 14 Uhr stießen zwei Familien mit Kindern auf sechs nackte Männer, die am Radweg standen und onanierten. Ein paar hundert Meter weiter entdeckten die Ausflügler zwei Pärchen bei Sexspielen, beobachtet von vier Männern, die selbst Hand an sich legten.

Warum dulden die Österreichischen Bundesforste (ÖBf) die FKK- und Swingerszene im Weißenbachtal? „Wir haben uns das juristisch angeschaut“, erklärt ÖBf-Pressesprecher Bernhard Schragl. „Als Grundeigentümer können wir nur ein absolutes Badeverbot aussprechen.“ Ein bloßes Verbot von Nacktbaden oder anderen „gewissen Praktiken oder Neigungen“ sei nicht möglich. Für Schragl ist ein absolutes Badeverbot jedoch eine überzogene Maßnahme. „Deswegen liegt der Ball bei der Behörde, die gegen diese Auswüchse vorgehen soll.“

Heißes Thema – runder Tisch

Nachdem die Oberösterreichischen Nachrichten im August über das Treiben im idyllischen Weißenbachtal berichtet hatten, rief Bürgermeister Franz Kneißl zu einem runden Tisch. Vertreter von Gemeinde, Behörde und Bundesforste diskutierten im Herbst über Maßnahmen, wie das Problem in den Griff zu kriegen sei. Angedacht wurde, die FKK-Zone vom Radweg weg zu verlegen und zu beschildern. Während der Wintermonate will man an der Lösung feilen, sodass sie rechtzeitig bis zur Badesaison 2012 umgesetzt werden kann.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2? : 


Artikel 30. Dezember 2011 - 00:04 Uhr
Meistgelesene Artikel   mehr »