Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 16. Dezember 2017, 12:12 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 16. Dezember 2017, 12:12 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Urfahrmarkt: Lässt sich ein Viertel der Parkplätze retten?

LINZ. Landes-VP sieht rechtliches Schlupfloch. FP-Stadtrat widerspricht.

Urfahrmarkt: Lässt sich ein Viertel der Parkplätze retten?

ÖVP glaubt, dass 305 (der bisher 1200) Parkplätze erhalten werden könnten. "Blödsinn", sagt FP-Stadtrat Hein. Bild: Weihbold

Für die Juristen der ÖVP ist klar: Ein Viertel der Parkplätze auf dem Linzer Urfahranermarkt könnte für die Pendler und Linzer weiterhin bestehen bleiben.

Zum einen müssten 118 bewilligte Parkplätze ohnehin für das Ars Electronica Center (AEC) erhalten werden. Zum anderen könnte Linz "statt einer Totalsperre zusätzlich 187 weitere Stellplätze mit einer einfachen Widmungsänderung ohne aufwendigem UVP-Verfahren zur Verfügung stellen", sagt VP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer. Insgesamt gäbe es dann immerhin 305 statt der bisher 1200 Parkplätze.

Die Umwidmung für die 187 zusätzlichen Stellplätze dauere nur drei Monate, sagt Hattmannsdorfer. "Wenn man das bereits vor dem Urfahrmarkt eingeleitet hätte, hätte es also nur zwei Monate Wartezeit für die Pendler gegeben." Linz solle auf das Angebot des Landes für ein Übergangsverfahren eingehen, sagt Hattmannsdorfer.

Der VP-Plan funktioniere nicht, widerspricht Markus Hein (FP), der zuständiger Linzer Verkehrsstadtrat: "Die ÖVP hat bei den Erklärungen im Ausschuss offensichtlich nicht aufgepasst." Insgesamt könnten zwar ohne UVP-Verfahren auf dem Gelände 187 Parkplätze gewidmet werden, aber da seien "die 118 des AEC selbstverständlich schon dabei", sagt Hein. "Für ein UVP-Verfahren ist es doch gleichgültig, ob das Kunden- oder Pendlerparkplätze sind."

Es ginge also laut Hein nur um 69 zusätzliche Parkplätze. Dass ein Umwidmungsverfahren lediglich drei Monate dauere, sei "ein Blödsinn". Hein rechnet, dass ein entsprechendes Verfahren mindestens ein halbes Jahr in Anspruch nehmen würde. (hip)

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. September 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Linz

Überraschung: Bürgermeister überließ Budgetpräsentation dem Finanzdirektor

LINZ. Budgetdebatte zog sich bis in die Nacht – Luger sieht weniger Spielraum durch das Land.

Orchestermusiker spielen in Linz für Straßenkinder

LINZ. Mosaik-Konzert am 16. Dezember für Alalay.

Flüchtlingsquartiere Cohotel und Weissenwolff schließen

STEYREGG. Die zwei Betreuungsstellen in Steyregg werden stillgelegt.

Freerunning: 200 Athleten zeigen am Wochenende, was sie können

LINZ. Linzer "Team Obsession" lädt am 16. und 17. Dezember zum freien Training.

44-Jähriger ging auf Polizisten los

LINZ-LAND. Beamte wollten Betretungsverbot wegen häuslicher Gewalt aussprechen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!