Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. April 2017, 09:47 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. April 2017, 09:47 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Start für Bau der neuen Linzer Donaubrücke noch heuer

LINZ. Am 8. Mai starten erste Verfahren – Bescheide für Juli erwartet.

Start für Bau der neuen Linzer Donaubrücke noch heuer

Bis die Linzer dieses Brückenbild in Wirklichkeit sehen können, wird es noch bis zum Jahr 2020 dauern. Bild: remi.lelievre

Die Zuversicht der Linzer Stadtpolitik steigt, dass heuer noch vor Jahresende der Bau der neuen Donaubrücke an der Stelle der abgerissenen Eisenbahnbrücke anlaufen kann. Das Vorprojekt ist abgeschlossen, die Finanzierung zwischen Land und Stadt vereinbart, die entsprechenden Beschlüsse im Landtag und im Linzer Gemeinderat scheinen nur noch Formsache zu sein. Was (noch) fehlt, sind die Verfahren.

Am 8. Mai werden die wasser- und schifffahrtsrechtlichen Verfahren für die Errichtung der 60 Millionen Euro teuren Brücke von der Stadt Linz gemeinsam verhandelt. Damit soll das Verfahren "effizient, reibungslos und so zügig wie möglich" abgewickelt werden, kündigte gestern Bürgermeister Klaus Luger (SP) an. Wie der zuständige Stadtrat Markus Hein (FP) ist auch Luger optimistisch, dass die rechtsgültigen Bescheide im Juli dieses Jahres vorliegen werden. Dafür wird auch das naturschutzrechtliche Verfahren noch abgewickelt werden müssen.

Viele Verfahren

Das eisenbahnrechtliche Verfahren ist eine Sache des Landes, nachdem dort beschlossen wurde, auf der Brücke auch mit der Mühlkreisbahn zu fahren. Dieses Verfahren muss aber für den Brückenbau nicht abgewartet werden, weil es dafür rechtlich nicht relevant sei, hieß es in einer Aussendung der Stadt Linz.

Die straßenrechtlichen Verfahren werden im Anschluss an die entsprechenden Verordnungen im Gemeinderat erledigt. Die straßenpolizeilichen Verfahren werden so eingeplant, dass sie vor der Eröffnung der neuen Donauquerung abgeschlossen sind. Zukünftige Verkehrsflüsse würden in der Planung mitberücksichtigt.

Die weiteren Schritte: Bis Oktober/November dieses Jahres sollen die Ausschreibung und Vergabe der Bauleistungen erfolgen. Damit wäre davon auszugehen, dass zu Jahresende mit den Bauarbeiten für die neue Brücke samt den erforderlichen Straßenanschlüssen begonnen werden kann. Mit der Verkehrsfreigabe der neuen Brücke rechnen die Linzer Stadtpolitiker dann im Jahr 2020.

Zu den 60 Millionen Euro an Baukosten für die neue Brücke kommen noch acht Millionen Euro für den Straßenbau sowie Nebenleistungen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. März 2017 - 05:21 Uhr
OÖN-TV
3. Brückenbogen abtransportiert

Das Ende der Eisenbahnbrücke

Weitere Themen

Zustimmung für GWG-Wohnhaus

LINZ. Lob für die gelungene Überarbeitung der Wohnanlage der GWG an der Wiener Straße gab es im ...

Eine Ausstellung von Volksschülern

LINZ. Eine eigene Ausstellung zu veranstalten, dieses ehrgeizige Projekt haben die ART-Schüler der 4a und ...

Puchenau: Erfolg für Musical-Show

PUCHENAU. Mit Standing Ovations ging kürzlich die Musical-Show der "Musical Theatre Academy" im Buchensaal ...

Garage unter Andreas-Hofer-Park bleibt ein Streitthema 

Nach einem weiteren Runden Tisch zum umstrittenen Tiefgaragenprojekt unter dem Linzer Andreas-Hofer-Park ...

Hitlers Geschenk an Linz kommt ins Museum

LINZ. Die Entscheidung ist gefallen: Die Aphrodite-Statue vom Linzer Bauernberg soll 2018 im Stadtmuseum ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!