Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. Oktober 2017, 02:30 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. Oktober 2017, 02:30 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Stadträtin will flexiblere Arbeitszeiten im Magistrat

LINZ. Vorbild sei das Bürgerservice: "Von 7 bis 18 Uhr erreichbar".

Stadträtin will flexiblere Arbeitszeiten im Magistrat

Flexiblere Arbeitszeiten sollen auch für die Stadtgärtner kommen. Bild: vowe

Flexiblere Arbeitszeitmodelle für die mehr als 2000 Mitarbeiter des Linzer Magistrats fordert die für Personalfragen zuständige Stadträtin Regina Fechter (SP), die seit drei Wochen im Amt ist. Sie wolle darüber mit der Personalvertretung verhandeln.

Die geltenden Arbeitszeiten seien in einer "zukunfts- und bürgerorientierten Verwaltung zu wenig flexibel". Vorbild für ihre Reform sei das Bürgerservice mit seiner Erreichbarkeit von Montag bis Freitag von 7 bis 18 Uhr, sagte Fechter. "In Zeiten von Apps und E-Mails sind die Menschen schon lange nicht mehr auf einen Amtsverkehr zu fixen Öffnungszeiten einzuschränken", sagt Fechter. Daher solle auch der Digitalisierungsprozess weiter voranschreiten. Die Flexibilisierung betreffe alle Bereiche, etwa auch die Straßenreinigung, die Kommunikation und die Gartenarbeit. "Für die Mitarbeiter kann es eine Verbesserung sein, wenn sie ihre Arbeit so effizient wie möglich und nicht zu starr festgelegten Zeiten erledigen können."

2730 Beschäftigte

Derzeit sind beim Magistrat (inklusive Museen und Kindergärten) 2730 Mitarbeiter beschäftigt. Im "Kernmagistrat", der Hoheitsverwaltung inklusive der Berufsfeuerwehr, seien es 1750. Der Mitarbeiterstand solle "konstant bleiben", wichtige Bereiche sollen aufgestockt werden. So sei die Abteilung Verwaltungsstrafen, wo im Zuge der Aktenaffäre Hunderte Anzeigen unbearbeitet liegen geblieben und verjährt sein sollen, bereits mit 1. August aufgestockt worden – "von 5,95 auf 10,95 Vollzeitäquivalente". "Die Negativschlagzeilen haben die Linzer Verwaltung in ein schlechtes Licht gerückt. Das wird der guten Arbeit im Magistrat nicht gerecht", betonte Fechter. "Es hat noch keine Verhandlungen über neue Arbeitszeitmodelle gegeben", sagt der Personalvertreter Christian Jedinger auf Anfrage der OÖN. Über Änderungen könne man sprechen. "Wir haben aber bereits seit dem Jahr 1998 flexible Gleitzeitrahmen", sagt Jedinger.

Eine Erreichbarkeit wie im Bürgerservice ergebe einen Zeitrahmen von elf Stunden mal fünf Tage, also 55 Stunden. Vollzeitarbeit im Magistrat mache aber 40 Stunden pro Woche aus, ortet Jedinger zusätzlichen Personalbedarf, "der im Budget wohl nicht drin sein wird". Flexibilität solle zudem familienfreundlich sein.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 13. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Die Klasse von 1967 schrieb Schulgeschichte

LINZ. Die letzten Absolventen der Lehrerbildungsanstalt Linz feierten ihr "goldenes" Maturajubiläum in Bad ...

Premiere fällt ins Wasser: Keine Gartenschau in Linz und Wilhering

LINZ / WILHERING. Für 2021 geplante Landesgartenschau ist vor allem aus finanziellen Gründen gescheitert.

Linzer Aloisianum bekommt neues Gesicht

LINZ. Die großen Neu- und Umbauarbeiten auf dem Freinberg werden im März 2018 beginnen

Im ersten Anlauf zwei Hauben für das "Kliemstein"

LINZ. Michael A. Müller kochte sein Restaurant im Salzamt in Linz im aktuellen Gault Millau nach oben.

Die besten Schuhplattler des Landes suchen ihren Meister

ST. GEORGEN/GUSEN. "Platteln 17" am 28. Oktober im Aktivpark 4222 St. Georgen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!