Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 19. November 2017, 22:41 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Sonntag, 19. November 2017, 22:41 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Stadt will auch bei Subventionen einsparen

LINZ. Viel diskutiert wurde in den vergangenen Tagen über die Ergebnisse der Klausur der Stadtregierung und der Spitzen der Verwaltung.

Für den Linzer Finanzreferenten Vizebürgermeister Christian Forsterleitner (SP) sind die Resultate nur ein "erster Schritt" auf dem Weg zu einer Budgetkonsolidierung. Unter anderem zur Diskussion steht, dass freiwillige und durch Beschlüsse nicht gebundene Förderungen künftig gezielter eingesetzt und um zehn Prozent verringert werden.

Die Verantwortung, festzustellen wo gespart werden kann, soll bei jedem Stadtregierungsmitglied liegen. "Besonders betroffen sind das Kultur- und das Sportressort", sagt Forsterleitner. Er erhofft sich durch diesen Schritt jährliche Einsparungen von rund 600.000 Euro. Ebenfalls um zehn Prozent gekürzt werden soll die Parteienförderung. Dies soll circa 80.000 Euro jährlich bringen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 19. Februar 2014 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Linz bekam ersten 3D-Zebrastreifen Österreichs

LINZ. Linz hat den nach Angaben der Stadt ersten 3D-Zebrastreifen Österreichs bekommen.

Neue Donaubrücke wird auf Straßenbahn warten müssen

LINZ. Linz hat im Budget 2018 rund 25 Millionen Euro für neue Donaubrücke vorgesehen, aber keinen Cent für ...

Andreas-Hofer-Park bleibt unberührt: Umstrittene Tiefgarage wird "verlegt"

LINZ. Stadt, Linz AG und Firma Swietelsky fanden eine brauchbare Lösung abseits des Parks.

Hessenpark benötigt ein Bündel von Maßnahmen

LINZ. Neugestaltung, Sozialarbeit und Kontrolle nötig.

Aktenaffäre: Zähes Ringen um die Aufklärung

LINZ. Akteneinsicht? Landeshauptmann soll entscheiden.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!