Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 11. Dezember 2017, 03:20 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 11. Dezember 2017, 03:20 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Stadt verabschiedet sich von der Franken-Anleihe

LINZ. Der letzte Schritt, um sich gänzlich von Fremdwährungskrediten zu verabschieden, soll heute, Donnerstag, im Linzer Stadtsenat beschlossen werden.

Stadt verabschiedet sich von der Franken-Anleihe

Kommende Woche soll der letzte Teil der Frankenanleihe in Euro umgewandelt werden. Bild: EPA

Nachträglich muss auch noch der Gemeinderat damit befasst werden. Wie gestern berichtet, soll das letzte Viertel der Schweizer Frankenanleihe in der Höhe von 48,8 Millionen Franken in Euro umgewandelt werden und dann bis Ende 2017 weiterlaufen.

"Mit dem geplanten Beschluss setzen wir einen gemeinsamen Schlussstrich unter die Fremdwährungskredite", sagt der für die Finanzen zuständige Vizebürgermeister Christian Forsterleitner (SP).

Aufarbeitung gefordert

Ganz anders sehen das die Vertreter der VP. "Für uns ist damit kein Schlussstrich unter diesen Deal gesetzt, sondern der Beginn der Aufarbeitung des entstandenen Millionen-Schadens", sagt Vizebürgermeister Bernhard Baier.

Er wirft Forsterleitner vor, dass dieser einen Gemeinderatsbeschluss vom November 2013 nicht umgesetzt habe. Damals hatten die politischen Vertreter auf Antrag der FP beschlossen, die gesamte Anleihe (insgesamt 195 Millionen Franken) zu konvertieren. Dies wurde danach in bisher zwei Etappen gemacht, sodass jetzt noch die 48,8 Millionen Franken übrig sind. "Ich habe den Gemeinderatsbeschluss auf Punkt und Beistrich umgesetzt", sagt Forsterleitner zu den Vorwürfen. Er kritisiert seinerseits die VP, die sich bei dem Gemeinderatsbeschluss der Stimme enthalten hatte (die VP hatte damals nur bei einem Zusatzantrag mitgestimmt), nun aber von einem einstimmigen Beschluss spricht.

Unbestritten ist, dass die Stadt mit Wechselkursverlusten zu rechnen hat. Die VP geht von einem Verlust von 30 Millionen Euro (für die zweite Hälfte der Anleihe) seit dem Jahr 2005 aus. In diesem Jahr wurden die bestehenden Fremdfinanzierungen zur besagten Anleihe in Höhe von ursprünglich 195 Millionen Franken zusammengefasst. Das erste derartige Geschäft hat die Stadt im Jahr 1992 abgeschlossen. Dass es einen Wechselkursverlust geben wird, bestreitet auch die SP nicht. "Den Verlusten stehen aber auch Zinsgewinne gegenüber", sagt Forsterleitner.

Kritik an den "vielen Haftungen", die Linz übernommen habe, üben auch die Freiheitlichen. Sie beantragen deshalb in der heutigen Gemeinderatssitzung ein Strategiekonzept, in dem das Risiko bewertet und ein Plan zum Abbau der Haftungen erstellt werden soll. 

Kommentare anzeigen »
Artikel (cb) 05. März 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Mediziner fordert: "Spitalsärzte in Ordinationen"

TRAUN/LINZ. Trauner Arzt für Allgemeinmedizin warnt: Können mit Jungmedizinern Mangel an Hausärzten nicht ...

Kinder-Krebs-Hilfe hat in Linz neue Anlaufstelle

LINZ. Platznot zwang zur Suche nach einer zeitgemäßen Lösung– In der Darrgutstraße wurden ...

St. Florian: Katalane ist neuer Regens Chori

ST. FLORIAN. Der gebürtige Spanier Manel Morales López wurde zum neuen "Regens Chori", Leiter des Chors ...

Stadt-Firmen müssen Planung offenlegen

LINZ. Wegen der Ausgliederung und der heuer durchgeführten Gründung einer Holding ist die Kontrolle der ...

Linzer Bummelzug geriet nach "Dienstschluss" in Vollbrand

LINZ. Eines der Wahrzeichen von Linz, der gelbe Bummelzug, ist Samstagabend nach 'Dienstschluss' in seiner ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!