Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Oktober 2017, 14:18 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 12°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Oktober 2017, 14:18 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Stadt und Land wollen nicht mitzahlen: Asylheim wird mit Spenden renoviert

LINZ. Verein will baufälliges Flüchtlingswohnheim in Urfahr um 1,8 Millionen Euro sanieren.

Stadt und Land wollen nicht mitzahlen: Asylheim wird mit Spenden renoviert

Privates Engagement: Flüchtlingswohnheim in Urfahr wird ohne Mittel der öffentlichen Hand saniert. Bild: (Privat/Schütz)

Rund 50 erwachsene Asylwerber und zehn unbegleitete minderjährige Flüchtlinge leben im Wohnheim in der Rudolfstraße Nummer 64 in Urfahr, das der Verein "SOS Menschenrechte" seit dem Jahr 1996 betreibt. Dass das in die Jahre gekommene Haus sanierungsbedürftig ist, zeigt nicht nur ein Blick auf die heruntergekommene Fassade entlang der stark befahrenen innerstädtischen Ost-West-Tangente.

"Die Elektroleitungen sind völlig überaltert. Wir hatten in den letzten Jahren unzählige Rohrbrüche zu bewältigen, die Instandhaltungskosten sind explodiert", sagt Sarah Kotopulos, die Geschäftsführerin von "SOS Menschenrechte". Das Haus soll nun umfassend renoviert werden: Neben der Generalsanierung ist auch die Aufstockung um ein viertes Obergeschoß und damit die Erweiterung der Nutzfläche von 700 auf rund 1000 Quadratmeter geplant.

"Brauchen die Zivilgesellschaft"

Damit soll es auch mehr Platz für die Vereinsarbeit geben; das ist neben der Betreuung von Flüchtlingen auch das Engagement für Menschenrechte. Kostenpunkt des Bauprojektes, das bei laufendem Betrieb in einem Jahr abgeschlossen sein soll: 1,8 Millionen Euro. Der Verein sei auf die Finanzierungshilfe der "Zivilgesellschaft" dringend angewiesen, sagt der Vereinsvorsitzende Gunther Trübswasser. Denn die öffentliche Hand stelle keine Fördergelder zur Verfügung: weder die Stadt Linz, der das Gebäude gehört, noch das Land Oberösterreich, das eine Wohnbauförderung abgelehnt hat, die OÖN berichteten. Immerhin habe die Stadt dem Verein ein 40-jähriges Baurecht für die Immobilie eingeräumt, betonte Trübswasser gestern beim Spatenstich für die Renovierungsarbeiten. Das Budget für den Umbau wird daher ausschließlich von privater Seite aufgebracht: durch Spenden, Bankkredite und durch sogenannte alternative Finanzierungsdarlehen. Interessierte können dem Verein für das Umbauvorhaben einen nachrangigen Kredit mit einer Laufzeit von fünf bis 20 Jahren gewähren. Dafür winkt eine Verzinsung von bis zu drei Prozent.

Ein Darlehen stellte gestern etwa auch der US-Stardirigent Dennis Russell Davies zur Verfügung, der "SOS Menschenrechte" als "Botschafter" unterstützt.

600.000 Euro gespendet

Über die Spendenaktion "Dach über dem Kopf" seien bereits 600.000 Euro eingenommen worden, freut sich Trübswasser. In den vergangenen zwei Jahren habe es mehr als 50 Benefizveranstaltungen und Charity-Konzerte ("Rock das Dach") gegeben.

Wer spenden oder ein Darlehen geben will, findet dazu auf www.sos.at weitere Infos.

Kommentare anzeigen »
Artikel Robert Stammler 05. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Misslungenes Überholmanöver: Mopedauto überschlug sich

PASCHING. Nach einem missglückten Überholmanöver hat am Donnerstagnachmittag ein 57-Jähriger in Pasching ...

Linzer Firmen: "Das brennendste Thema ist Verkehr"

LINZ. Wohin sich der Wirtschaftsstandort Linz entwickeln soll, will Vizebürgermeister Baier mit Experten ...

Heimspiel für ein Linzer Eiskunstlauf-Talent

LINZ. Beim Lentia Cup in Linz sind am Wochenende insgesamt 179 Teilnehmer am Start.

Surf-Welle, Aussichtsturm: Das hätten die Linzer gerne

LINZ. Online-Plattform meinlinz.at hat sich als Ideenforum bewährt.

Hörlsbergers "Schätze" in der Luther-Kirche

LINZ. Evangelisches Bildungswerk: Die Chefin hört auf.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!