Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Jänner 2018, 19:05 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Jänner 2018, 19:05 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Schaffer-Brand: Urfahr entging knapp der Katastrophe

LINZ. Am Freitag jährt sich der gefährlichste Linzer Brand zum 40. Mal: Mitten im dicht verbauten Urfahr ging das Sägewerk Schaffer in Flammen auf – dort, wo heute das Lentia-Hochhaus steht. Einsatzleiter Franz Josef Czejka erinnert sich.

Schaffer-Brand: Vor 40 Jahren entging Urfahr knapp der Katastrophe

60 Feuerwehrmänner waren drei Stunden im Einsatz. Bild: Lentia Verlag

„Schon bei der Anfahrt haben wir die riesige Rauchsäule gesehen“, erzählt der heute 84-Jährige. „Da hab’ ich gedacht: Jetzt ist’s aus.“ Viel Zeit zum Nachdenken blieb Czejka allerdings nicht: Mit nur rund 60 Männern musste er als Einsatzleiter gegen die Flammen ankämpfen.

Gegen 12.30 Uhr war am 12. November 1970 in einer der Trocknungsanlagen ein Feuer ausgebrochen. In kurzer Zeit brannte die gesamte, 10.000 Quadratmeter große Anlage lichterloh. „Das waren alles riesige Holzbauten, die mit Rohrleitungen verbunden waren, dazu Berge von Sägespänen. Eine Rettung war unmöglich“, sagt Czejka, der 1945 von Tschechien nach Linz floh und 1949 zur Berufsfeuerwehr ging.

Daher konzentrierte sich die Feuerwehr darauf, das Ausbreiten des Feuers auf die dicht verbaute Umgebung zu verhindern. Was nicht einfach war: Es wurde so heiß, dass der Asphalt weich wurde und der Putz von den Mauern fiel. Bis zur A1 in Asten soll der Aschenregen bemerkbar gewesen sein.

Feuersturm tobte

„In der Schmiedegasse entstand ein Feuersturm, der alles, was am Boden lag, in das Feuer zog“, erzählt Czejka. Dort griffen die Flammen auf ein Nachbarhaus über, die Fenster barsten. „Mit der Polizei haben wir dort das straßenseitige Mobiliar der Wohnungen auf die andere Seite gebracht, damit das Feuer keine neue Nahrung mehr bekommt.“ Mehrere Bewohner wurden evakuiert.

Doch das waren noch nicht die dramatischsten Augenblicke: „Plötzlich kam der Moment, wo die Hydranten kein Wasser mehr lieferten“, schildert der begeisterte Sportler. „Mitten im Gefecht blieb das Wasser weg.“ Doch die Wasserwerke reagierten schnell, kurz danach gab es wieder Löschwasser. „Das Größte war, wie alle Organisationen zusammengearbeitet haben“, sagt er.

30 Millionen Schaden

Nach „drei Stunden Verzweiflungskampf in der Gluthölle“, wie es die OÖNachrichten am Tag danach formulierten, blieb ein Trümmerfeld übrig: Der Schaden betrug 30 Millionen Schilling, 140 Mitarbeiter hatten keinen Arbeitsplatz mehr. Nach dem Brand ging es mit den Schaffer-Werken bergab: Die Firma wurde nach Katzbach abgesiedelt, wo sie später in Konkurs ging.

Heute steht an dieser Stelle das Lentia-Hochhaus – mit 457 Wohnungen und 80,9 Metern das höchste Linzer Wohnhaus. Die Schaffer-Werke gerieten in Vergessenheit – nur der Brand vor 40 Jahren blieb in Erinnerung.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Herbert Schorn 09. November 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Linz

Kein Wirt für den Oberwirt: Suche nach neuem Pächter bleibt weiterhin erfolglos

LINZ. Stadt Linz denkt als Eigentümerin bereits über Alternativen wie ein Stadtteilzentrum nach.

Linz: Aufregung um neues Vereinshaus neben Moschee

LINZ. Verein der Bosniaken plant in der Kremplstraße ein neues Vereinslokal – Neos lösen mit Kritik ...

Kindergärten: Trauner Stadtchef verärgert über Zeitdruck

TRAUN / LEONDING / ENNS. Kurzer Fristenlauf erfordert Sondersitzung und erschwert Planungen: "Das ist eine ...

VP: Aufklärung in Linzer Aktenaffäre wird erschwert

LINZ. Wenn es um die Arbeit des städtischen Rechtsanwaltes im Zusammenhang mit der Aktenaffäre im Linzer ...

Die Neos entscheiden, wie viel die Linzer künftig für den Kindergarten zahlen

LINZ. Geht Lugers Tarifmodell durch? Pinke Mandatare sind das Zünglein an der Waage.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!