Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 18. Februar 2018, 00:34 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Sonntag, 18. Februar 2018, 00:34 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Polizistin als Lehrerin, um Schüler vor dem Verkehrstod zu schützen

LINZ. Ein Vorzeigeprojekt in Sachen Verkehrssicherheit betreibt die Linzer Römerbergschule. Gemeinsam mit der Polizistin Gertrude Haas macht die ganze Schule ihre Schüler auf die Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam.

Polizistin als Lehrerin, um Schüler vor dem Verkehrstod zu schützen<br/>

Nicht nur die ersten Klassen, alle Schüler der Volksschule Römerberg nehmen an der Verkehrserziehung teil. Fotos: Buzas

Bild:

Von Christopher Buzas

„Mir ist die Verkehrserziehung schon seit langem ein Anliegen“, sagt die Linzer Polizistin Gertrude Haas. Sie ist bei den Schülern der vier Klassen der Volksschule Römerberg gut bekannt. Seit mehreren Jahren geht sie in die Klassen, um die Kinder auf die Gefahren des Verkehrs aufmerksam zu machen. „Im heurigen Schuljahr widmen wir dem Thema aber noch mehr Aufmerksamkeit“, sagt Haas.

Nicht nur die ersten Klassen machen mit, erstmals nimmt eine gesamte Volksschule mit insgesamt 65 Schülern Unterricht in Verkehrserziehung. Der Unterricht der Polizistin findet auch außerhalb der Klassenräume statt.

Mit jeder der vier Klassen gibt es zwei Lehrausgänge, bei denen der Schulweg abgegangen und das sichere Überqueren der Straße praktisch angewendet wird. „Ich zeige den Kindern auch, wie sie sich in öffentlichen Verkehrsmitteln zu verhalten haben, und bereite die Viertklässler auf die Radfahrprüfung vor.

Zudem tragen die Schüler auf ihrem Schulweg stets eigene Warnwesten, die ihrem Schutz dienen sollen. „Es gibt vor der Schule zwar eine Geschwindigkeitsbeschränkung, an die halten sich jedoch die wenigsten Autofahrer“, sagt die Direktorin der Schule, Edith Haberlik. Sie ist mit dem Verlauf des Projektes sehr zufrieden. „Die Kooperation zwischen Schule und Polizei klappt hervorragend“, sagt Haberlik.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Christopher Buzas 14. Oktober 2008 - 00:00 Uhr
Mehr Linz

Badeschiff, Street-Food, Sitzstufen: Was wird aus dem Urfahrmarkt-Areal?

LINZ. 120 kreative Vorschläge wurden auf der Online-Plattform meinlinz.at zur Neugestaltung des ...

Wohnungssuche: 80 Prozent der Linzer wollen mieten, nicht kaufen

LINZ. "Kein Wunder, wenn eine 100-m2-Wohnung 450.000 Euro kostet", sagt FP-Stadtrat Hein

"Das lasse ich gar nicht gelten, wenn jemand sagt, dass er nicht malen kann"

LINZ. Im neuen "Paint It" in Linz entstehen in drei Stunden unter fachkundiger Anleitung kleine Kunstwerke ...

Linzer Musik-App will im Fernsehen überzeugen

LINZ. Start-up aus Neuer Werft nächste Woche bei Puls 4

Sportschüler holte überraschend Gold

LINZ. Persönliche Bestleistung, und das wie bei allen anderen Sprüngen souverän im ersten Versuch.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!