Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 11. Dezember 2017, 16:12 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Montag, 11. Dezember 2017, 16:12 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Palais Löwenfeld: Vom Schandfleck zur Schönheit

LINZ-KLEINMÜNCHEN. Der bedeutende Zeuge der Linzer Industriegeschichte ist wieder ein Ort zum Arbeiten und Wohnen.

Palais Löwenfeld: Vom Schandfleck zur Schönheit

Mustergültig saniert: das einstige Industriellen-Wohnhaus an der Dauphinestraße. Bild: Alexander Schwarzl

"Diese geballte Verwüstung war eine große Herausforderung", beschreibt der Linzer Architekt Heinz Klinglmüller seine Gefühle nach dem ersten Lokalaugenschein im Herrenhaus mit der Adresse Dauphinestraße 9. Unter Architekt Klinglmüller ist das im Kern an die 300 Jahre alte Gebäude wieder zu einem strahlenden Zeugen der ersten Industrialisierung von Linz im 19. Jahrhundert geworden.

Das Palais ist Denkmal der Industrialisierung und Zeugnis für den Aufstieg des Bürgertums. "Der frühe Industrielle wetteiferte mit den Adeligen, indem er seinen Wohnsitz neben der Fabrik schlossähnlich gestaltete", erläutert Dionys Lehner, der ehemalige Generaldirektor der Linz Textil, der das Palais gehört.

Nachdem die letzten Bewohner ausgezogen waren, drohte dem Gebäude in den vergangenen 15 Jahren der rapide Verfall. Wasser, das beim Dach eindrang, schädigte Dachstuhl und Holztramdecken.

Die Verwüstungen

Sämtliche Fensterscheiben waren kaputt. Alle Türfüllungen waren herausgerissen, dienten als Brennmaterial für Lagerfeuer, das Obdachlose im Gebäude entfachten. Das Feuer zerstörte Fußböden und schädigte die Tramdecken zusätzlich. Hausschwamm zerstörte zudem das Holz im Haus.

Der Kern des heutigen Palais existierte bereits am Beginn des 18. Jahrhunderts: eine Getreidemühle am jetzt unterirdisch verrohrten Jaukerbach. 1852 kauften die Spinnereibesitzer Löwenfeld und Hofmann die Jaukermühle. 1881 bis 1882 erfolgte der Umbau zu einem repräsentativen Wohnsitz der Industriellenfamilien durch den Baumeister und Architekten Ignaz Scheck, der mit Hermann Krackowizer zum Beispiel auch den Stammsitz der Sparkasse an der Linzer Promenade plante.

Die vor zwei Jahren gestartete Sanierung war ein Wagnis. Nicht nur wegen der Verwüstungen im Haus. Man musste auch Handwerker finden, die noch alte Techniken beherrschen. "Für das Stiegenhaus suchten wir zum Beispiel jemanden, der die fehlenden Gitter gießen konnte", erzählt Architekt Klinglmüller.

Eine Glanzleistung vollbrachte das Team des Innviertler Restaurators Christian Woller, der mit einem siebenköpfigen Team die 32 Deckengemälde wiederherstellte. "Es war für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Die speziellen Aufgaben spornten zu besonderen Leistungen an", sagt Claudia Danninger vom Architekturbüro Klinglmüller.

 

Fünf

Millionen Euro kostete die Sanierung des Palais Löwenfeld in der Linzer Dauphinestraße. In dem vorbildlich sanierten Gebäude sind nun 15 Wohnungen und vier Büroeinheiten mit 2000 Quadratmeter Fläche. Morgen, Freitag, um 12 Uhr wird das Palais eröffnet.

Kommentare anzeigen »
Artikel Erhard Gstöttner 30. November 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Arbeitslosigkeit in Linz ist um elf Prozent gesunken

LINZ/TRAUN. Menschen über 50 sind aber noch immer stark von Arbeitslosigkeit betroffen

Mediziner fordert: "Spitalsärzte in Ordinationen"

TRAUN/LINZ. Trauner Arzt für Allgemeinmedizin warnt: Können mit Jungmedizinern Mangel an Hausärzten nicht ...

Kinder-Krebs-Hilfe hat in Linz neue Anlaufstelle

LINZ. Platznot zwang zur Suche nach einer zeitgemäßen Lösung– In der Darrgutstraße wurden ...

St. Florian: Katalane ist neuer Regens Chori

ST. FLORIAN. Der gebürtige Spanier Manel Morales López wurde zum neuen "Regens Chori", Leiter des Chors ...

Stadt-Firmen müssen Planung offenlegen

LINZ. Wegen der Ausgliederung und der heuer durchgeführten Gründung einer Holding ist die Kontrolle der ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!