Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 17. September 2014, 19:33 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 17. September 2014, 19:33 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

ÖBB-Kunden verärgert: Schaffner verweigerte Fahrradmitnahme

LINZ. Zwei Männern verweigerte ein Zugbegleiter der ÖBB die Mitnahme ihrer Fahrräder auf der Strecke von Linz nach Wien. Der Zug war fast leer und das Online-Reservierungssystem defekt.

ÖBB-Kunden verärgert: Schaffner verweigerte Fahrradmitnahme

Patrick N. durfte sein Fahrrad nicht im Zug mitnehmen. (privat) Bild: privat

Patrick N. aus Linz wollte mit dem letzten Zug von Linz nach Wien fahren. Mit dabei hatte er sein neues 1000-Euro-Mountainbike. Wenn man ein Fahrrad auf dieser Strecke mitnehmen will, muss man vorher online reservieren. Genau dieses Online-Reservierungssystem sei an jenem Tag defekt gewesen. Deshalb löste er das Zugticket am Automaten. 15,60 Euro hatte er für die Fahrkarte bezahlt, eine Fahrradmitnahme war im Preis enthalten.

Schaffner: „Kein Platz“

Als er in den Waggon steigen wollte, verweigerte der Zugbegleiter den Transport des Fahrrades. „Der Zug war menschenleer, ich habe gefragt, ob ich das Rad in ein leeres Abteil stellen kann“, sagt Patrick. Der Schaffner verweigerte das. „Er hat gesagt, es ist kein Platz und es würde den Fluchtweg versperren“, sagt Patrick. Ein weiterer Mann hatte dasselbe Problem. Auch er wurde vom Schaffner abgewiesen. „Er hatte keine Möglichkeit, in Linz zu schlafen, und hätte wahrscheinlich auf einer Parkbank übernachten müssen.“

So mussten die beiden Männer mitten in der Nacht mit dem Auto nach Wien fahren. Statt um 0.18 mit dem Zug, kamen sie erst um 2.30 Uhr mit dem Auto an. „Ich finde es komisch, dass es seitens der ÖBB kein Entgegenkommen gab“, sagt Patrick. „Es war ein blöde Aktion des Schaffners. Ich hatte neben all dem Ärger die hohen Spritkosten für die Autofahrt, das Ticket für den Parkplatz und ein verlorenes Zugticket zu bezahlen.“ Mario Brunnmayr, Sprecher der ÖBB, sagt auf Anfrage der Oberösterreichischen Nachrichten: „Der Zugbegleiter hat richtig gehandelt. Es gab im Zug zwei Plätze zur Fahrradmitnahme. Wenn diese beiden Haken schon reserviert waren, darf er aus Sicherheitsgründen kein weiteres Fahrrad mitnehmen.“

Brunnmayr empfiehlt, sich an die Serviceline der ÖBB zu wenden, falls das Online-Reservierungssystem nicht funktionieren sollte.

Warteschleife ohne Ende

Genau mit dieser Serviceline hatte Gerlinde J. ein Problem. Sie versuchte mehrere Tage lang, einen Mitarbeiter der ÖBB unter der Telefonnummer 051717 zu erreichen. „Ich habe am Montag damit begonnen anzurufen, weil ich wissen wollte, wann die Züge gehen. Ich habe es drei Tage immer wieder probiert, aber es hat niemand abgehoben“, sagt sie.

Das bestätigte sich auch im OÖN-Test. Der Versuch, einen Mitarbeiter ans Servicetelefon zu bekommen, scheiterte mehrmals kläglich. Frau J. ging schließlich zum Infocenter am Linzer Hauptbahnhof. Beim Schalter teilte man der Pensionistin mit, dass sich mehrere Personen darüber beschwert hätten. Dazu sagt Brunnmayr: „Wir erhalten derzeit viele Anfragen aufgrund der Urlaubszeit. Wir bedauern es und entschuldigen uns, dass die Dame nicht gleich durchgekommen ist.“ Ob das Personal in der Servicezentrale erhöht wird, dazu wollte sich Brunnmayr nicht äußern.

von sonne-licht (1171) · 28.07.2010 10:25 Uhr
sicherheit geht vor

solchen menschen die sich imemr über die bahn mokkieren

rechtzeitig sich informieren und buchen, dann kannst auch am schalter viele unannehmlichkeiten aus dem weg räumen!

für menschen welche glauben, ich bin der einzige auf der welt die bleiben eben dann über mit ihren kosten!

wenn ich eine reise plane informiere ich mich persönlich und vertraue bei solchen
zimperlichkeiten nicht einem computer
oder servicehotline
zuerst zu faul dort rechtzeitig die rückreise zu planen und dann mokkieren!

solche kunden sind sicher auch auf der fahrt rücksichtslos, wenn sie nicht ihren angestammten platz in ihrer glaubenden zweifelhaften hierarchie nicht bekommen!

(0)
von Hansderbau (53) · 24.07.2010 08:04 Uhr
Oebb fahrradmitnahme

.... Flexibilitaet steht nicht im woerterbuch der oebb,
Auch in einem leeren Zug kann kein Platz fuer ein Fahrrad sein ...
Wo kommt nur der schlechte Ruf der oebb dann her .? ...

(0)
von oberoesterreicher (116) · 22.07.2010 18:24 Uhr
ÖFFIS-Super PR

erinnert mich an meine Schulzeit mit der ESG...
hat sich nichts geändert....
dann fragt man sich wieso jeder gerne mit seinen auto fahren will solange es geht... grinsen

(0)

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2? : 


Artikel Von Romana Schibany 22. Juli 2010 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Stadt schraubt Investitionen um fast 30 Millionen zurück

LINZ. Der Sparkurs zwingt die Finanzverantwortlichen in der Stadt Linz, bei den Investitionen für die ...

Der Südbahnhofmarkt überflügelt die Landstraße

LINZ. Zumindest am Samstagvormittag: Die Linzer Nachrichten machten einen Streifzug durch den größten ...

20 Jahre für den Rock'n'Roll - Vier Linzer rollen weiter

TRAUN. Die Linzer Rockabilly-Band Crazy Cubes feiert am Freitag in der Spinnerei in Traun ihr 20-jähriges ...

Rosarotes Frisierjubiläum

HAID. "Bunte" Haare vorwiegend in Rosa sind das Markenzeichen der Coiffeur-Weltmeisterin Gudrun Leitner ...

Italien nach Maß

LINZ. Ciao, bella Italia, hieß es Montag bei Herrenmode Penz an der Landstraße in Linz.
Meistgelesene Artikel   mehr »