Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 25. Juni 2017, 17:47 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Sonntag, 25. Juni 2017, 17:47 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Grundeinlösen verteuern A7-Anschluss bei der Uni

LINZ. Asfinag muss nun mit Stadt und Land Finanzierung neu fassen.

Die neue Autobahn-Halbanschluss-Stelle für das Universitätsviertel Linz-Auhof wird teurer als geplant. Als Grund dafür nennt die Asfinag vor allem den Prozess der Grundeinlösen. Sie liegen laut Gutachter fast doppelt so hoch wie ursprünglich in Kostenschätzungen ausgewiesen wurde.

15,7 Millionen Euro wird demnach der Bau des Anschlusses kosten, mit dem noch Ende dieses Jahres begonnen werden soll. Die schlechte Nachricht für die Stadt Linz und das Land Oberöstereich: Der vertraglich vereinbarte Drittelanteil wird dadurch von 3,9 auf rund 5,2 Millionen Euro anwachsen. Damit muss die Asfinag eine Neufassung der Vereinbarung zur Finanzierung mit Stadt und Land verhandeln. Ein Termin dafür steht noch aus.

Die Pläne für den Halbanschluss sehen, wie berichtet, eine Abfahrt auf der Mühlkreisautobahn (A7) vom Stadtzentrum kommend und eine Auffahrt in Richtung Innenstadt vor.

Im Mai des vergangenen Jahres war für das Projekt noch von einer Investitionssumme von 11,6 Millionen Euro ausgegangen worden. Bei der Erstellung des Einreichprojektes war bereits von 12,5 Millionen Euro die Rede. Da Kostenüberschreitungen von bis zu zehn Prozent der geschätzten Summe, vertraglich vereinbart, von der Asfinag zu tragen wären, hatte dies für die Stadt Linz und auch das Land noch keine Auswirkung.

Nun aber hat sich gezeigt, dass die für den Autobahn-Halbanschluss notwendigen Grundeinlösen teurer werden als angenommen. Konkret geht ein von der Asfinag beauftragter unabhängiger Sachverständiger von rund 4,3 statt ursprünglich geschätzter 2,3 Millionen Euro aus. Anfang Mai sei dann die Asfinag noch zusätzlich auf einen Kostentreiber aufmerksam gemacht worden. Denn eine als Kleingartensiedlung ausgewiesene Liegenschaft wurde erst im Jahr 2013 in Grünland rückgewidmet, was laut Sachverständigen einen höheren Grundeinlöseanspruch ergebe. Die Schätzung dieser Mehrkosten: 1,2 Millionen Euro.

Kommentare anzeigen »
Artikel Reinhold Gruber 20. Juni 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Akten-Affäre im Linzer Magistrat: "Hier stinkt etwas zum Himmel"

LINZ. ÖVP, Grüne, Neos und KPÖ verlangen lückenlose Aufklärung um liegengebliebene Akten infolge seit ...

Steyregger Gemeinderat stimmte erneut für Grillverbot am Pleschinger See

STEYREGG. In der jüngsten Gemeinderatssitzung am Donnerstag, 22.

"Ufern": Wakeborder entging Tragödie

Der Sportler geriet zwischen das Motorboot und einen Frächter.

"Mein Mann hat seine Träume gelebt - aber wirklich"

LINZ. Wie "Fatsys" Witwe Ilse Ratzenböck um ihr gemeinsames Cowboy-Museum in Linz-Pichling und gegen die ...

Dieses Eis heißt Buburuza

„Das beste Eis“ nun auch in Linz im Rudigier-Café Stockhofstraße.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!