Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 17. Dezember 2017, 05:14 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 17. Dezember 2017, 05:14 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Graffiti-Sprayer bereichert Linzer Comic-Festival

LINZ. Wenn Erich Willner die Spraydose zur Hand nimmt, um seine Kunst großflächig sichtbar zu machen, dann heißt er "Shed", ist Teil der Lords-Crew.

Graffiti-Sprayer bereichert Linzer Comic-Festival

Graffitisprayer Erich Willner vor seinem "Shedinator" Bild: Selimeins

Der in Linz lebende 36-jährige Graffitisprayer und Mural-Artist ist eine der Großen der Szene. So gesehen ist es keine Überraschung, dass er den Kreis jener 18 Künstler anführt, die für die Ausstellung "We Are The Robots" in der Galerie der Vereinigung Kunstschaffender Oberösterreich seine Visionen umgesetzt hat. "Shedinator" nennt sich sein Roboter-Werk, das hier zu sehen ist. In einer Ausstellung von Werken, die sich als Schnittstelle zwischen Kunst und Comic versteht.

Die Ausstellung ist eingebettet in das "NEXTCOMIC"-Festival, das heute ab 18 Uhr im Kulturquartier Linz eröffnet wird und bis 24. März stattfindet. Gegen 20 Uhr wird der Eröffnungsreigen, der nacheinander in allen Galerien stattfindet, die Ausstellung "We Are Robots" erreichen. Christoph Haderer (Scherz- und Schund-Verlag, der unter anderem MOFF verlegt) wird über das Werk von Erich Willner sprechen.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 16. März 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Linz

Überraschung: Bürgermeister überließ Budgetpräsentation dem Finanzdirektor

LINZ. Budgetdebatte zog sich bis in die Nacht – Luger sieht weniger Spielraum durch das Land.

Orchestermusiker spielen in Linz für Straßenkinder

LINZ. Mosaik-Konzert am 16. Dezember für Alalay.

Flüchtlingsquartiere Cohotel und Weissenwolff schließen

STEYREGG. Die zwei Betreuungsstellen in Steyregg werden stillgelegt.

Freerunning: 200 Athleten zeigen am Wochenende, was sie können

LINZ. Linzer "Team Obsession" lädt am 16. und 17. Dezember zum freien Training.

44-Jähriger ging auf Polizisten los

LINZ-LAND. Beamte wollten Betretungsverbot wegen häuslicher Gewalt aussprechen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!