Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. März 2017, 22:46 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. März 2017, 22:46 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Flüchtlinge: Ortschef greift Anschober in offenem Brief an

ALLHAMING. Bürgermeister "schämt sich nicht dafür", dass in der Gemeinde keine Asylwerber leben.

Flüchtlinge: Allhaminger Ortschef greift Anschober in offenem Brief an

220 oberösterreichische Gemeinden beherbergten zuletzt noch keine Flüchtlinge. Bild: Weihbold

Auf Widerstand stoßen die Bemühungen von Landesrat Rudi Anschober (Grüne), die 220 Gemeinden, die zuletzt noch keine Flüchtlinge aufgenommen hatten, zur Mithilfe zu bewegen. Ein entsprechendes Schreiben an die Bürgermeister lässt jedoch Allhamings Ortschef Joachim Kreuzinger (VP) auf die Barrikaden steigen. In der Gemeinde ist derzeit kein Flüchtling untergebracht.

In einem offenen Brief lässt er kein gutes Haar an Anschobers Plänen, im Jänner eine Liste aller Gemeinden, die bis dahin keine Asylwerber aufgenommen haben, zu veröffentlichen. Er oute sich jetzt schon, dass sich in "seiner" Gemeinde kein Flüchtlingsquartier befinde. "Und wissen Sie was – ich schäme mich dafür gar nicht", schreibt der Ortschef in dem offenen Brief.

Kein Verständnis bei Landesrat

Ihm sei nicht wohl bei dem Gedanken, so viele Menschen mit völlig anderer Weltanschauung, anderer religiöser Einstellung, anderem Verständnis zur Gesetzsprechung und anderem Verständnis dem weiblichen Geschlecht gegenüber in der kleinen Gemeinde zu beherbergen. Auf OÖNachrichten-Anfrage relativierte Kreuzinger seine Anschauung etwas. "Wir haben in Allhaming auch gar kein leerstehendes öffentliches Gebäude, in dem wir Flüchtlinge aufnehmen können."

Wenn eine Privatperson aus der Gemeinde dem Bund ein Quartier für die Beherbergung von Asylwerbern vermieten würde, sei das für ihn in Ordnung, so der Bürgermeister. Kein Verständnis für die Haltung des Ortschefs zeigt hingegen Anschober. "Über diese Argumentationslinie kann man eigentlich nur noch den Kopf schütteln", sagt der Landesrat.

Bürgermeister Kreuzinger lasse damit die Betroffenen im Stich, aber auch seine vielen Bürgermeisterkollegen und Oberösterreicher, die sich engagieren. Glücklicherweise sei diese Reaktion auf sein Anliegen aber nur ein Einzelfall.

Auf Verwunderung gestoßen sein sollen die Äußerungen von Kreuzinger auch in der eigenen Gemeinde. Dem Büro Anschober zufolge habe man bereits von einigen Allhaminger Bürgern Reaktionen bekommen, die mit der Meinung des Bürgermeisters nicht einverstanden seien.

Kommentare anzeigen »
Artikel Christopher Buzas 23. November 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Zwei Verletzte bei Zusammenstoß

PASCHING. Ein Familienvater und sein 16-jähriger Sohn erlitten bei einer Kollision Samstagabend in ...

Verunsicherte Mieter: GWG geht spät in Info-Offensive

LINZ. Der Plan: Betroffene sollen ohne Zeitdruck mitreden dürfen, was im Franckviertel passiert.

Das Ende einer Legende: Das Tanzcafé Waldesruh sperrt mit Ende April zu

LINZ. Betreiber Robert Huber baut um – Fremdenzimmer sind geplant.

Puchenau beschließt Route für neuen Radweg

PUCHENAU. Nach emotionaler Debatte legt sich Gemeinderat auf Trasse fest – Landesrat Steinkellner ...

Donaustrand soll mit "Food Truck" aufgewertet werden

LINZ. Einstimmig hat der Linzer Gemeinderat im vergangenen Jahr die Schaffung eines mobilien ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!