Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 00:32 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 00:32 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Ein Mahnmal für gute Konfliktlösung

LINZ. Auf dem Brückenkopf in Urfahr regt nun ein Kunstwerk zum Nachdenken an.

Ein Mahnmal für gute Konfliktlösung

Der Künstler Karl-Heinz Klopf (Bildmitte) auf dem von ihm gestalteten begehbaren Mahnmal für Gewaltfreiheit Bild: Alexander Schwarzl

Man sollte wohl täglich mahnen, Konflikte ohne Anwendung von Gewalt zu lösen. Das Linzer Mahnmal für aktive Gewaltfreiheit auf dem Brückenkopf vor dem Neuen Rathaus in Linz-Urfahr, das gestern offiziell enthüllt wurde, soll die Betrachter zum Bedenken bringen. Es möge zukunftsweisend für ein friedliches Zusammenleben wirken, zum Nachdenken über die Vergangenheit von Linz anregen und eine Erinnerung an all jene Menschen sein, die sich gewaltfrei gegen das Nazi-Regime stellten, so die offizielle Interpretation.

Gestaltet hat das Mahnmal der Linzer Künstler Karl-Heinz Klopf. Der Absolvent der Linzer Kunst-Uni ist bereits seit 1982 im Stadtbild von Linz vertreten, mit der gemeinsam mit Gerhard Knogler gestalteten riesigen Zigarettenschachtel bei der Tabakfabrik.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 03. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Auto demoliert: Linzer sucht den Täter auf eigene Faust

LINZ. Es ist der Albtraum eines jeden Autobesitzers. Man kommt zu seinem Fahrzeug, findet es schwer ...

Möbel See aus Ansfelden übernimmt Maschik und übersiedelt nach Wels

WELS/ANSFELDEN. Einrichtungshaus in Haid wird aufgelassen, See + Maschik macht am Standort Wels weiter.

Drogenszene verlagert sich vom Hessenplatz in den Krankenhauspark

LINZ. Stadtpolizeikommandant spricht von "Wechselspiel" – Wachmann von Gruppe attackiert – ...

Mehr Wohnraum für Senioren: 140 neue Wohnungen

LINZ. Die Stadt Linz weitet ihr Wohnraumangebot für ältere Menschen kontinuierlich aus: Seit dem Vorjahr ...

Ein Team in der Sandkiste, Gegnerinnen in der Halle

LINZ/PERG. Das Linzer Duo Lisi Klopf und Eva Freiberger bekommt vom Volleyball-Sport nie genug.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!