Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 15. Dezember 2017, 09:02 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 15. Dezember 2017, 09:02 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Dieser Superstar geht unerkannt durch Linz

LINZ. Sting trainierte im Fitnessstudio und bummelte über die Landstraße.

sting im john harris linz

Sting im John Harris Fitnessstudio in Linz. Bild: OÖN

Noch bevor er heute Abend bei seinem Konzert auf der Burg Clam tausende Fans begeistern wird, hat der britische Sänger Sting in Linz Station gemacht - und ist dabei fast völlig unerkannt geblieben. 

Am Vormittag ging es für den Superstar ins John Harris Fitnessstudio im Atrium. Auf Sit-Ups folgte Training mit Slings und Kettlebells, abschließend verbrachte der 65-Jährige fast eine Stunde auf dem Crosstrainer. Die rund 25 Anwesenden erkannten zum Großteil nicht, wer da in ihrer Mitte schwitzte. Als Gordon Matthew Thomas Sumner geboren schuf Sting im Laufe seiner Karriere, die mit „The Police“ begann, unzählige Hits darunter "Englishman in New York" und „Roxanne“.

 

Heute Abend singt er auf der Burg Clam.

Noch im Trainingsgewand fuhr Sting schließlich mit der Rolltreppe vom Fitnessstudio nach unten und ging zu Fuß über die Landstraße zurück ins Hotel. 

Sting war heute auch der Mensch des Tages in den OÖNachrichten. Hier lesen Sie mehr über den "Pop-Star mit dem Stachel".

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 11. Juli 2017 - 14:21 Uhr
Mehr Linz

Überraschung: Bürgermeister überließ Budgetpräsentation dem Finanzdirektor

LINZ. Budgetdebatte zog sich bis in die Nacht – Luger sieht weniger Spielraum durch das Land.

Orchestermusiker spielen in Linz für Straßenkinder

LINZ. Mosaik-Konzert am 16. Dezember für Alalay.

Flüchtlingsquartiere Cohotel und Weissenwolff schließen

STEYREGG. Die zwei Betreuungsstellen in Steyregg werden stillgelegt.

Freerunning: 200 Athleten zeigen am Wochenende, was sie können

LINZ. Linzer "Team Obsession" lädt am 16. und 17. Dezember zum freien Training.

44-Jähriger ging auf Polizisten los

LINZ-LAND. Beamte wollten Betretungsverbot wegen häuslicher Gewalt aussprechen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!