Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. April 2018, 23:08 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. April 2018, 23:08 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Der Mast soll weg: Enns erlässt Beseitigungsauftrag

ENNS. ÖBB ließ die Frist der Stadtgemeinde ungenützt.

Der Mast soll weg: Enns erlässt Beseitigungsauftrag

Die Bundesbahnen hatten den Handymast ohne Absprache errichtet. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Gegen jenen Handymast, den die ÖBB, wie berichtet, ohne die Ennser Stadtverwaltung zu informieren, errichtet haben, wird bis spätestens Anfang kommender Woche ein baupolizeilicher Beseitigungsauftrag erlassen.

Die ÖBB argumentieren, dass es sich bei dem Funkmast um eine Bahnanlage handelt, die im Notfall die Kommunikation mit Lokführern erleichtert. Die Stadtgemeinde sei deshalb als Baubehörde schlicht nicht zuständig, sagen die Bundesbahnen.

Im Stadtamt sehen das die Verantwortlichen anders. Nun ließ die ÖBB eine Frist von Bürgermeister Franz Stefan Karlinger (SP) verstreichen. Er hatte von den ÖBB Bescheide eingefordert, die ihre Argumentation untermauern. "Die ÖBB haben nicht nachgewiesen, dass es sich bei diesem Bauwerk um eine Bahnanlage handelt", sagt Stadtamtsdirektor Gerhard Gstöttenbauer. Nun versucht das Stadtamt durchzugreifen. Der Bürgermeister als Baubehörde 1. Instanz wird einen Beseitigungsauftrag erlassen. Darin wird den Bundesbahnen eine mehrwöchige Frist eingeräumt das aus Sicht der Stadtverwaltung illegale Bauwerk wieder zu entfernen.

Damit, dass die ÖBB diesem Auftrag einfach nachkommen werden, rechnet der Stadtamtsdirektor aber nicht: "Die Bundesbahnen können gegen diesen Bescheid beim Gemeinderat (Baubehörde 2. Instanz, Anm.) berufen. Ende Juni würde der Gemeinderat dann in seiner Sitzung über die Berufung entscheiden", sagt Gstöttenbauer.

Die ÖBB zeigen sich über das Vorgehen der Stadtverwaltung verwundert: "Wir haben dem Bürgermeister angeboten, die Höhe des Masts zu halbieren. Dieses Angebot wurde ohne weitergehende Prüfung sofort abgelehnt", sagt ein Sprecher. Dem Beseitigungsauftrag wollen die ÖBB offenbar nicht nachkommen. Der Mast stelle eine "Eisenbahnanlage gemäß dem Eisenbahngesetz" dar, heißt es in einer Aussendung. (hip)

Kommentare anzeigen »
Artikel 19. Mai 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Linz

Wer Grillverbot missachtet, muss bis zu 200 Euro Strafe zahlen

STEYREGG / LINZ. Was rund um den Pleschinger See gilt, könnte bald auch in St. Margarethen Realität sein

Tödlicher Unfall unter Cannabis-Einfluss: 15 Monate teilbedingt

TRAUN/LINZ. Für 15 Monate, fünf davon unbedingt, muss ein 27-jähriger Autofahrer ins Gefängnis.

Die große Chance für "Supertalente"

LINZ. Das Casting zu Dieter Bohlens erfolgreicher RTL-Sendung fand gestern in Linz statt.

Geschäftsleute haben Angst vor Fuzo in Urfahr

LINZ. Eine Bürgerbefragung zur künftigen Gestaltung der Hauptstraße in Linz-Urfahr hat nun heftige Kritik ...

201 Jahre alt und noch immer das Fest für jedermann

LINZ. Urfahranermarkt beginnt am Samstag, Freifahrt gleich am ersten Tag.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!