Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 23. August 2017, 17:59 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 23. August 2017, 17:59 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Asfinag muss die Linz AG enteignen

Beim Bypass der voest-Brücke lässt es die Linz AG auf ein Enteignungsverfahren ankommen. Die Grundablöse der staatlichen Autobahnbauer von der Asfinag ist der Linz AG zu niedrig.

Asfinag muss die Linz AG enteignen

Die LInzer voest-Brücke bekommt links und rechts jeweils eine Bypass-Brücke zur Entlastung. Die Asfinag hofft auf einen Baubeginn Ende 2017. Bild: Asfinag

Juristischen Ärger sind die staatlichen Autobahnen- und Schnellstraßenbauer von der Asfinag in Linz ja gewohnt. Die rechtlichen Finten einer Handvoll Projekt-Gegner verzögern den Baubeginn des Linzer Westrings seit Jahren.

Dass man aber auch gegen die stadteigene Linz AG bei einem Bauvorhaben einmal vor Gericht gehen müsse, kommt doch einigermaßen überraschend. Konkret geht es um den Bau der so genannten Bypass-Brücken, die die voest-Brücke entlasten sollen. Gegen Ende 2017 will die Asfinag mit deren Bau beginnen, die Fertigstellung ist für Anfang 2020 geplant.

Dafür braucht die Asfinag 544 Quadratmeter jenes Grundstücks, auf dem das Bürogebäude der Intertrading steht. Dieses Grundstück gehört der Linz AG – und die lässt es jetzt auf ein Enteignungsverfahren ankommen.

Linz AG-Generaldirektor Erich Haider bestätigt auf OÖNachrichten-Anfrage, dass es wohl zu einem Enteignungsverfahren kommen werde. Grund dafür sind unterschiedliche Preisvorstellungen von Asfinag und Linz AG.

Es geht maximal um 75.000 Euro

Dabei geht es nicht um Millionenbeträge, sondern um maximal 75.000 Euro. Statt rund 100.000 Euro, die die Asfinag zu zahlen bereit ist, geht die Linz AG von einem Verkaufspreis von 175.000 Euro aus. Konkret bietet die Asfinag 183 Euro pro Quadratmeter (inklusive Akzeptanzzuschlag und Wiederbeschaffungskosten).

Ein von der Linz AG in Auftrag gegebenes Gutachten kommt dagegen auf einen aktuellen Verkehrswert von 274 Euro pro Quadratmeter. Zuzüglich Akzeptanzzuschlag und Wiederbeschaffungskosten ergäbe das einen Kaufpreis von insgesamt 322 Euro pro Quadratmeter.

"Das Angebot der Asfinag liegt sogar unter dem Buchwert des Grundstücks von 188 Euro pro Quadratmeter", sagt Linz-AG-Chef Haider. "Da können wir nicht zustimmen."

Der Rechtsstreit werde keine Bauverzögerung verursachen, versichert Haider. "Wir wehren uns ja nicht dagegen, das Grundstück herzugeben und bekämpfen auch die Enteignung nicht. Es geht uns einzig darum, dass der Verkaufspreis vor Gericht festgestellt wird." Die Linz AG sei sogar bereit, der Asfinag vorab die rechtliche Verfügungsgewalt über das Grundstück einzuräumen. "Damit es auch bei der Projekteinreichung zu keiner Verzögerung kommt", sagt Haider.

Mehrere Enteignungsverfahren

Bei der Asfinag will man sich zu Grundeinlöseverfahren nicht äußern. Dem Vernehmen haben auch private Grundeigentümer in der Posthofstraße das Angebot der Asfinag nicht akzeptiert. Hier laufen bereits Enteignungsverfahren.

Kommentare anzeigen »
Artikel Markus Staudinger 24. Januar 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Das Leihrad hat in Linz und entlang der Donau Saison

LINZ. In den Sommermonaten ist der Anteil der Urlauber aus Italien mit 40 Prozent am größten.

Stadtrat erfuhr erst im Mai von Problem beim Parken auf Jahrmarkt-Areal

LINZ. Ab 1. August wollte die Stadt Linz Gebühren für das Abstellen von Autos auf dem Urfahrmarktgelände ...

Nachtlauf auf dem Flughafen startet zu mitternächtlicher Stunde

HÖRSCHING. Eine besondere Laufbahn wird am 25. August zu mitternächtlicher Stunde wieder geöffnet.

Nun ist auch das Lokal "Papillon" Geschichte

LINZ. Nicht mit Glück gesegnet scheint der Gastro-Standort Kapuzinerstraße 23 in Linz.

Was passiert auf dem Jahrmarkt-Areal? Land für Umwidmen, Stadt für Sperre

LINZ. Die Zukunft des eigentlich illegalen Parkplatzes an der Donau ist weiter ungeklärt
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!