Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Oktober 2017, 21:08 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 5°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Oktober 2017, 21:08 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Analyse: Verkehrsertüchtigung

Als vor 40 Jahren die Autobahn durch Linz entstand, empfanden das viele als Fortschritt. Doch schon bald erfuhren die Bewohner der Linzer Stadtteile Bindermichl und Spallerhof, dass die Theorie der autogerechten Stadt in der Praxis unangenehm ist, weil sie laute und abgasintensive Wirkungen hat. Umso mehr, wenn die Autobahn wie am Bindermichl nur wenige Meter von den Wohnhäusern entfernt liegt.

Es bedurfte vieler Anläufe von Anrainern, bis endlich Lärmschutzwände entlang der A7 aufgestellt wurden. Wirkliche Abhilfe waren diese Wände nicht. Und es grenzte fast an ein Wunder, dass schließlich die Autobahn (sündteuer) überbaut wurde, die Autos unter unter einer Betondecke verschwanden. So entstand ein Park, der Bindermichl und Spallerhof verbindet und bei allen Generationen vom Kleinkind bis zum Opa als Erholungsfläche beliebt ist.

Doch nicht diese Wohltat war das Motiv für den Bau des Bindermichl-Tunnels. Mancher Politiker spricht (hinter vorgehaltener Hand) aus, was wirklich dahintersteckt: „Verkehrsertüchtigung.“

Anders ausgedrückt: ermöglichen, dass weiterhin täglich mehr als 100.000 Autos auf der A7 durch die Stadt fahren können. Und wird irgendwann der Westring doch gebaut, dann kommen noch mehr Autos – dank einer Verkehrspolitik, deren Grundlagen aus den Sechzigerjahren stammt.

Kommentare anzeigen »
Artikel Erhard Gstöttner 04. August 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Misslungenes Überholmanöver: Mopedauto überschlug sich

PASCHING. Nach einem missglückten Überholmanöver hat am Donnerstagnachmittag ein 57-Jähriger in Pasching ...

Linzer Firmen: "Das brennendste Thema ist Verkehr"

LINZ. Wohin sich der Wirtschaftsstandort Linz entwickeln soll, will Vizebürgermeister Baier mit Experten ...

Heimspiel für ein Linzer Eiskunstlauf-Talent

LINZ. Beim Lentia Cup in Linz sind am Wochenende insgesamt 179 Teilnehmer am Start.

Surf-Welle, Aussichtsturm: Das hätten die Linzer gerne

LINZ. Online-Plattform meinlinz.at hat sich als Ideenforum bewährt.

Hörlsbergers "Schätze" in der Luther-Kirche

LINZ. Evangelisches Bildungswerk: Die Chefin hört auf.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!