Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Mai 2017, 07:04 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Mai 2017, 07:04 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Amtshaus Ottensheim: Musterbeispiel für neue Architektur

OTTENSHEIM. Das Amtshaus der Gemeinde Ottensheim ist jahrhundertealt und zugleich neu. Ein Musterbeispiel für die Verbindung von neuer Architektur und Denkmalschutz.

Ein Musterbeispiel für neue Architektur und Denkmalschutz

Das Bürgerservice im jahrhundertealten Haus: Neues im alten Gewölbe und zum Straßenraum großzügig geöffnet. Bild: Bundesdenkmalamt (BDA) / Michael Oberer

Das Gusenleitnerhaus war einst Sitz eines Baders, öffentliches Bad und Ordination sozusagen. Seit 29. Mai arbeiten Gemeindeverwaltung und Bürgermeisterin in diesem recht alten und zugleich neuen Haus, das das Bundesdenkmalamt als Denkmal des Monats Juli ausgezeichnet hat.

Betritt man das Gebäude, spürt man sofort das angenehme Klima, für dessen Zustandekommen keine Klimaanlage nötig ist.

Turbulente Geschichte

Apropos Klima: Vor vier Jahren war die Atmosphäre in Ottensheim aufgeheizt, da die Sieger des Architektenwettbewerbes nicht nur das Gusenleitnerhaus sanieren, sondern auch auf dem Marktplatz einen gläsernen Pavillon errichten wollten, als Tagungsort des Gemeinderates und Veranstaltungssaal.

Gegen das Glasgebilde regte sich viel Widerstand, so dass der Plan zurückgezogen wurde. Für den Gemeinderat entstand stattdessen in einer Baulücke an der Linzer Straße ein Saal, unmittelbar an den Altbau anschließend.

Der Saal ist von der Straße nur durch eine Glasfront getrennt, die sich völlig öffnen lässt. „Die Vorhänge werden wir nur in Notfällen zuziehen“, sagt Bürgermeister Ulrike Böker (Bürgerliste Pro O).

Vom Sitzungssaal, der auch für viele Veranstaltungen von der Hochzeit bis zum Konzert nutzbar ist, geht es in den Arkaden-innenhof.

Der eigentliche Eingang zum Amtshaus ist am Marktplatz. Tritt man ein, ist sofort klar: Das ist ein altes Haus. Wendet man sich nach rechts, kommt man ins Bürgerservice. Und hier wird auch sofort klar: Altes und Neues lassen sich sehr gut miteinander verbinden.

Altes wiederentdeckt

Die Architekten haben aber Neues nicht krampfig eingebaut, sondern viel Altes (von der Deckenmalerei bis zum Tramdecke) freigelegt und nur dort mit Neuem verbunden, wo es notwendig war. Zum Beispiel, um das Haus barrierefrei gestalten zu können.

Planer sind die jungen SUE Architekten, die ihr Büro in Wien betreiben. Federführend war der gebürtige Ottensheimer Christian Ambros. Er sagt: „Ziel war ein offenes Amtshaus.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Erhard Gstöttner 28. Juli 2010 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

In Linz ist die Öko-Moral gesunken: Stadt regt zu mehr Mülltrennen an

LINZ. Weniger Bio-Abfall aus Linzer Haushalten - Werbeaktion soll richtiges Trennen fördern.

"Rücksichtslos": Wettlokal neben Suchtberater regt auf

LINZ. Lokal für Sportwetten ist im Antrag nun ein Gastronomiebetrieb.

Linz spart sich nun die Bibliothek im Medcampus III

LINZ. Mit 1. Juli dieses Jahres wird die Bibliotheks-Zweigstelle im Medcampus III in Linz geschlossen.

Klassische Konzerte auch für Kulturferne

LINZ. Klassische Musik auch so genannten kulturfernen Menschen zu vermitteln, ist Ziel der 1961 ...

Linz trennt sich von Wohnungen und von viel Wald

LINZ. Insgesamt 20 "nicht strategische Immobilien" will die Stadt heuer zu barer Münze machen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!