Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Juni 2018, 00:31 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Juni 2018, 00:31 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Am unwohlsten fühlen sich die Linzer am Bahnhof

LINZ. IMAS-Umfrage: 77 Prozent fühlen sich sicher in der Stadt, aber am Hauptbahnhof und in Parks gibt es Probleme.

Am unwohlsten fühlen sich die Linzer am Bahnhof

Verstärkte Kontrollgänge am Hauptbahnhof Bild: Weihbold

Wie sicher ist Linz? Die Frage, die die OÖNachrichten vergangenen Freitag gestellt haben, wurde nicht nur in sozialen Netzwerken intensiv diskutiert. Tenor: Bei nicht wegzudiskutierenden Problemfeldern (Drogen, Alkohol, Gewalt) sei Linz doch eine sichere Stadt.

Diesen Eindruck untermauert auch eine von den Freiheitlichen in Auftrag gegebene IMAS-Umfrage, bei der 801 Linzer über 16 Jahre in den Monaten Februar und März zum Thema Sicherheit befragt worden sind.

Dabei gaben 77 Prozent der Befragten an, dass sie sich in der Stadt sehr sicher (28 Prozent) oder einigermaßen sicher (49) fühlen würden. 17 Prozent erklärten, sich in Linz "nicht besonders sicher" zu fühlen, lediglich fünf Prozent gaben an, sich in der Landeshauptstadt "gar nicht sicher" zu fühlen. Das ist eine leichte Verbesserung gegenüber Jänner 2016, als noch 24 Prozent der Befragten meinten, sich in Linz "nicht besonders" oder "gar nicht sicher" zu fühlen.

 

Problemzonen in Linz

Spannend ist auch die Detailauswertung zum Sicherheitsgefühl auf bestimmten Plätzen in der Stadt. Dabei kristallisierten sich der Hauptbahnhof und die Parks der Stadt als Problemfelder heraus. Denn die höchsten Werte auf die Frage, wo das Sicherheitsgefühl am geringsten sei, gab es in diesen beiden Bereichen. 41 Prozent gaben an, sich am Hauptbahnhof eher oder sehr unsicher zu fühlen, 42 Prozent nannten die Parks in diesem Zusammenhang.

Sehr gut sind die Werte für den Hauptplatz (91 Prozent fühlen sich hier sehr oder eher sicher) und für die öffentlichen Verkehrsmittel (83 Prozent bei diesem Wert). Wenig überraschend ist, dass sich Frauen in Summe weniger sicher als Männer fühlen, wenn sie in der Stadt unterwegs sind.

Für den Linzer Sicherheitsreferenten, Vizebürgermeister Detlef Wimmer (FP), ist das Ergebnis der Umfrage, wonach sich eine klare Mehrheit der Linzer sicher in der Heimatstadt fühlt, nicht selbstverständlich. In Zeiten, wo es in europäischen Städten immer noch Terroranschläge gebe und die Asyl-Problematik nicht ausgestanden sei, sei dies nicht zu erwarten gewesen. "Das spricht für die gute Arbeit der Sicherheitskräfte in der Stadt", sagte Wimmer. Trotzdem sieht er Handlungsbedarf. So brauche Linz "mindestens 100 Polizisten mehr", um auch dem "starken Wachstum" Rechnung zu tragen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Anneliese Edlinger und Reinhold Gruber 09. April 2018 - 00:05 Uhr
Mehr Linz

Beträchtlicher Sachschaden nach Küchenbrand in Linz

LINZ. Mit 24 Mann musste die Berufsfeuerwehr Linz heute gegen 18.25 Uhr zur Bekämpfung eines Brandes in ...

Betreiber wollen Linzer Lokalbahn auch nach Aschach fahren lassen

LINZ. Bis 2030 wollen die Betreiber von Oberösterreichs meistfrequentierter Nebenbahn die Fahrgast-Zahlen ...

Warum Berlin, London und Barcelona ein Vorbild für Linz sind

LINZ. Bürgermeister Klaus Luger möchte die Stadt als Marke positionieren, "die trendige und innovative ...

Große Feier für zwei Jubiläen

ANSFELDEN. 30 Jahre Stadt Ansfelden und 150 Jahre Musikverein Ansfelden: Diese beide Jubiläen sind ...

Öde Städte, leere Auslagen, wollen wir das?

Ein Gastkommentar von Werner Prödl, Vorstand des Linzer City Rings.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!