Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. September 2017, 12:23 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. September 2017, 12:23 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Aktivisten besetzen Haus: „Freiraum für alle Jungen“

LINZ. Bis zu 50 Hausbesetzer haben seit Freitag eine ehemalige Werkstätte an der Gürtelstraße in Beschlag genommen. Sie wollen das leerstehende Gebäude als freien Kunst-, Kultur- und Wohnraum öffnen. Eine für die in Bozen lebende Besitzerin illegale Aktion.

Aktivisten besetzen Haus: „Freiraum für alle Jungen“

Die Hausbesetzer der „Kulturgruppe 42“ suchen Freiraum. Bild: (win)

Kerstin (24) reibt sich Dienstagmorgen noch schlaftrunken die Augen, wickelt sich aus der rosa Decke. Sie hat die kurze Nacht in einer Hängematte verbracht: „Es gibt in Linz kaum Freiraum, wo sich Junge künstlerisch profilieren können“, sagt die angehende Lehrerin, „es stehen so viele Häuser leer, die produktiv genutzt werden könnten.“ Daher sei vor Wochen der Plan geboren worden, eines dieser Häuser zu verwenden. In einer Aussendung kritisieren die Aktivisten die Spekulationsgeschäfte der Stadt, teure Großprojekte für Hochkultur und die horrenden Mietpreise in Linz.

Angst davor, von der Polizei vertrieben zu werden, zeigen die Aktivisten zumindest nicht offen. „Es waren sehr freundliche Beamte da. Die haben uns gesagt, dass wir laut der Besitzerin für einige Tage hier bleiben dürfen“, sagt Christoph (23), Kunststudent. „Das Haus war offen, wir machen nichts kaputt, unsere Aktion ist daher nicht illegal.“

„Eine illegale Aktion“

Was Besitzerin Renate Benedetto, eine seit Jahren in Bozen lebende Linzerin, nicht so sieht: „Ich habe geglaubt, mich trifft Schlag, als ich davon erfahren habe!“ Die Leute seien illegal durch ein Fenster in ihr Haus eingebrochen. Sie habe auf Anraten der Polizei zugestimmt, dass die Aktivisten ein, zwei Tage im Haus bleiben können. Nun werde sie aber eine Besitzstörungsklage einbringen. „Dem muss ein Ende gemacht werden“, fordert Benedetto. „In dem Haus ist schließlich alles abgedreht – Strom, Wasser.“ Die Leute hätten ja Bedürfnisse!

Sollte es zur Räumung kommen, werde man keinen Widerstand leisten, verspricht Christoph: „Aber wenn wir hier weggehen, geht es woanders weiter.“

 

hauszweiundvierzig.blogsport.eu

Kommentare anzeigen »
Artikel Gerald Winterleitner 13. Juli 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Messerschleifer" setzten Kunden unter Druck

ST. MARIEN. Zwei Betrüger haben am Mittwoch einem Geschäftsführer einer Firma in St.

"Ich gehe ohne Wehmut"

LINZ. Der Linzer Vizebürgermeister Christian Forsterleitner tritt heute als Politiker ab.

Das neue Leben im UNO Shopping braucht noch ordnende Hände

LEONDING. Je 12.000 Besucher an den ersten Tagen – Bis Dezember soll gesamtes Areal bezogen sein.

Linzer VP-Kandidaten wollen Videoüberwachung ausbauen

LINZ. Weiter Kritik an designierter SP-Gemeinderätin Büyükkal.

Bistro Kowalski ist neu auf dem Südbahnhofmarkt

LINZ. Diakoniewerk tut Gutes und kocht Vegetarisch
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!