Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. Oktober 2017, 13:16 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 8°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. Oktober 2017, 13:16 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Ab 2020 wird in Ebelsberg im großen Stil gebaut

LINZ. Projektvertrag für Wohnbau unterschrieben

172.000 Quadratmeter groß ist das Areal der 1940 bis 1943 errichteten Hiller-Kaserne. Bild: WEIHBOLD

Die Stadt Linz hat einen weiteren wichtigen Schritt in der Realisierung des neuen Stadtteils auf dem Areal der ehemaligen Hiller-Kaserne in Ebelsberg gesetzt: Der Projektvertrag für den Masterplan Ebelsberg ist unterschrieben. Alle Projektpartner der Stadt Linz sind damit bei der Stadtentwicklung im großen Stil im Boot, darunter die Wohnbauträger WAG, EBS, GIWOG, Neue Heimat Oberösterreich, EGW-Heimstätte sowie die Lutz-Privatstiftung. Das schriftliche Übereinkommen regelt den weiteren Ablauf der Projektentwicklung.

Dazu gehören etwa Flächenwidmungen und Raumordnungsverträge genauso wie konkrete Planungen für die Bebauung von Wohnungen, Gewerbe mit Arbeitsplätzen sowie Grün- und Freiräume. Auch die Verkehrsinfrastruktur und Bildungseinrichtungen wie Horte, Kindergärten und Schulen werden darin behandelt.

Mit dem Bau begonnen werden kann voraussichtlich im Frühjahr 2020. Auf dem rund 300.000 Quadratmeter großen Areal der aufgelassenen Kaserne sollen unter anderem 3000 Wohnungen entstehen. Etwa 60.000 Quadratmeter werden zur gewerblichen Nutzung zur Verfügung stehen, sagte gestern Bürgermeister Klaus Luger (SP). Neben der Solar City wird die geplante Stadterweiterung als eines der größten und komplexesten Projekte der vergangenen Jahre gehandelt.

Neuer Name gesucht

Nachdem das Projekt unter dem Namen "Garten Ebel" bei der Bevölkerung wenig Anklang findet, wird jetzt nach einem besseren Namen für die neue Stadtteilentwicklung gesucht. Mit der Namensfindung wurde bereits eine Agentur beauftragt, so Infrastruktur-Stadtrat Markus Hein (FP). 

Kommentare anzeigen »
Artikel (cruz) 13. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Linzer wollen mit neuer Smartuhr Apple und Garmin die Stirn bieten

LINZ. VIITA Watches heißt das Start-up, dessen Uhren im Dezember auf den Markt kommen.

Grünes Licht für 3D-Zebrastreifen

LINZ. ÖVP-Initiative wird in der Stadt Linz ein Pilotprojekt für die Sicherheit.

Die Klasse von 1967 schrieb Schulgeschichte

LINZ. Die letzten Absolventen der Lehrerbildungsanstalt Linz feierten ihr "goldenes" Maturajubiläum in Bad ...

Premiere fällt ins Wasser: Keine Gartenschau in Linz und Wilhering

LINZ / WILHERING. Für 2021 geplante Landesgartenschau ist vor allem aus finanziellen Gründen gescheitert.

Linzer Aloisianum bekommt neues Gesicht

LINZ. Die großen Neu- und Umbauarbeiten auf dem Freinberg werden im März 2018 beginnen
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!