Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 24. April 2017, 22:58 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Montag, 24. April 2017, 22:58 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

170 neue Wachtmeister sind "Bereit für Österreich"

ENNS. Zur HUAk-Ausmusterungsfeier kam auch Minister Doskozil.

170 neue Wachtmeister sind "Bereit für Österreich"

Minister Hans Peter Doskozil mit den neun neuen Wachtmeisterinnen in der Ennser Stadthalle. Bild: eku

Man befinde sich in einer Phase, in der Politik und Bevölkerung die Fähigkeiten und Möglichkeiten des Heeres erkannt hätten – "wir müssen das nützen", sagte Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SP) am Donnerstag in Enns. Er konnte bei der Ausmusterungsfeier der Heeresunteroffiziersakademie (HUAk) in der Stadthalle 170 Soldaten (darunter neun Frauen) zur Beförderung zum Wachtmeister und damit dem Start ihrer Unteroffizierslaufbahn gratulieren.

"Sie sind jung, motiviert und bringen neuen Schwung in ihre Einheiten für alle künftigen Einsätze mit", zeigte sich Doskozil überzeugt. Er ergänzte zudem die Worte des Chefs der Sektion IV, Einsatz, Generalleutnant Karl Schmidseder. Dieser hatte den neuen Unteroffizieren auf ihren Weg in eine positive Zukunft drei Punkte zum Beherzigen mitgegeben: Fachwissen ("schneller, besser sein"), Disziplin und Loyalität "nach oben, nach unten und zu den Kameraden". Für Doskozil gehört dazu aber auch "kritisch sein, Dinge hinterfragen und neue Ideen einbringen".

Dass die Ausmusterung erstmals im "Spätwinter" stattfinde, sei der neuen Ausbildung der Kaderanwärter geschuldet, mit der im September begonnen worden war, erklärte HUAk-Kommandant Brigadier Nikolaus Egger. "Handeln Sie als Mensch in allen Lebenslagen", gab Egger den Wachtmeistern mit. Seinem Ruf "Bereit" folgte aus 170 Kehlen ein lautstarkes "für Österreich".

650 Kaderanwärter

Ein Ruf übrigens, den schon im kommenden Jahr deutlich mehr junge Männer und Frauen in Enns ausstoßen werden, befand Generalleutnant Schmidseder. "Herr Bürgermeister", sagte er in Richtung des Ennser Stadtchefs Franz Stefan Karlinger (SP), "nächstes Jahr wird die Stadthalle für diese Feier zu klein."

Ein Blick auf die Zahl derer, die in den vergangenen Wochen bereits die erste Hürde der neuen Kaderanwärterausbildung erfolgreich überwunden haben, bestätigt diese Aussicht. Es waren 650 Berufsunteroffiziers-, Miliz-unteroffiziers-, Berufsoffiziers- und Milizoffiziersanwärter.

Kommentare anzeigen »
Artikel Eike-Clemens Kullmann 10. Februar 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Wild und fesch" war es wieder in der Tabakfabrik

LINZ. Das Markt- und Designfestival "Fesch´markt" lockte am Wochenende zahlreiche Kreative und ...

Bewohnerparken in Urfahr hat wenige Fans

LINZ. Die Überlegungen der Stadt Linz, in Urfahr Bewohnerparkzonen einzurichten, stoßen auf wenig Gegenliebe.

Das lange Warten auf den Asylbescheid

PUCHENAU. Iranische Flüchtlinge helfen in der Gemeinde Puchenau in vielfältiger Form aus und lernen ...

Diese Piloten hoben mit Jazz für EY ab

Sie tragen Piloten-Uniform, Sonnenbrille und lockere Sprüche auf den Lippen.

Autos brennen in Linzer Tiefgarage

LINZ. Bereits zum fünften Mal binnen drei Wochen musste die Linzer Berufsfeuerwehr am Sonntagabend zu ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!