Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 22. November 2017, 02:31 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 22. November 2017, 02:31 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

"Werden Gutachtern mehr auf Finger schauen"

INNVIERTEL. AK-Präsident nach Klage wegen Pflegegeld.

Eine schwer psychisch kranke Innviertlerin hatte bis voriges Jahr Pflegegeld der Stufe 1 erhalten. Das erschien ihren Eltern jedoch viel zu niedrig. Sie beantragten Stufe 2, der Antrag wurde aber von der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) mit der Begründung abgelehnt, dass der vom Gutachter ermittelte Pflegebedarf von 95 Stunden nicht ausreiche, um die Pflegestufe zu erhöhen. 95 Stunden sind genau der Grenzwert zwischen Stufe 1 und 2.

Die Eltern der jungen Frau wandten sich daraufhin an die Arbeiterkammer (AK), um den Fall zu schildern. Dem zuständigen Rechtsexperten war relativ schnell klar, dass die Einstufung der Innviertlerin nicht stimmen konnte. Er berechnete den Pflegebedarf und kam auf 174 Stunden, um 79 Stunden mehr als von der PVA anerkannt wurde. Die AK brachte deshalb Klage beim Arbeits- und Sozialgericht ein.

"Immer wieder kommt es vor, dass Gutachter haarsträubende Einschätzungen abgeben, nicht selten sogar, ohne die betroffenen Personen genauer zu untersuchen", kritisiert AK-Präsident Johann Kalliauer. Auf Basis eines neuen vom Gericht in Auftrag gegebenen Gutachtens war die PVA bereit, den Bescheid abzuändern. Die Familie erhielt ab sofort und sogar für ein Jahr rückwirkend Pflegegeld der Stufe 4 – und damit monatlich um rund 520 Euro mehr als zuvor.

"Nicht nachvollziehbar"

"Wie es zu so einem falschen Gutachten kommen kann, ist nicht nachvollziehbar", sagt AK-Präsident Johann Kalliauer. "Künftig werden wir den Gutachtern und Sachverständigen genauer auf die Finger schauen. Es war nicht das erste Mal, dass ein Gutachten völlig an der Lebensrealität der betroffenen Person vorbeigeht. Darum werden wir uns entschieden dafür einsetzen, dass die Menschen künftig genauer und besser untersucht werden, bevor es zu einer Entscheidung kommt." (ho)

Kommentare anzeigen »
Artikel 13. September 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Schiemer: "Der Herbstmeistertitel ist nur eine Momentaufnahme"

RIED. Tordifferenz spiegelt Stärken und Schwächen gut wider, so SV Ried-Manager Schiemer.

Abwärme-Projekt der AMAG verringert Bedarf an Heiz-Gas um ein Drittel

BRAUNAU. Preis für Nutzung von Abwärme aus Gießwerk für Beheizung von Hallen und Gebäuden.

Helfer übten in Braunau für Blackout-Ernstfall

BRAUNAU. Breitflächiger, längerandauernder Stromausfall hätte schwerwiegende Folgen für tägliches Leben.

Weinservice-Gold für Schärdinger

SCHÄRDING. Der 18-jährige Schärdinger Felix Standhartinger hat bei einem Wettbewerb der Vereinigung der ...

"Sind Leitbetrieb im Innviertel"

RIED. "Wir sind einer der Leitbetriebe im Innviertel", sagt der Center-Manager der Weberzeile Ried, ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!