Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 18. Jänner 2018, 18:21 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 18. Jänner 2018, 18:21 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Trotz Wirtesterben am Land: Mettmach hat wieder ein Gasthaus mitten im Ort

METTMACH. Manfred und Gabriela Dallinger haben den Landgasthof Stranzinger übernommen.

Trotz Wirtesterben am Land: Mettmach hat wieder ein Gasthaus mitten im Ort

Manfred Dallinger ist der neue Wirt im Landgasthof Stranzinger. Bild: OÖN/jsz

Nach fast eineinhalb Jahren Pause und langer Suche hat der weitum beliebte Landgasthof Stranzinger am vergangenen Freitag wieder aufgesperrt. Manfred und Gabriela Dallinger, die ehemaligen Pächter des Flughafenrestaurants Fly Inn in Kirchheim, haben den Traditionsgasthof übernommen.

"Der Neustart war wirklich überwältigend. Gemeinde, Jäger, Musiker, Fußballer, viele Geschäftsleute, alle waren bei der Eröffnung da, das hat uns wirklich sehr gefreut", freut sich Manfred Dallinger über den vielversprechenden Start.

Großzügig erweitert wurde die Speisekarte. "50 Prozent der Gerichte sind italienisch, der Rest ist bodenständige und traditionelle Küche. Auch Vegetarier finden bei uns eine gute Auswahl. Ab kommender Woche wird es auch ein Mittagsmenü geben. Wir hoffen, dass wir damit auch Gäste aus den Mettmacher Firmen gewinnen können", sagt Manfred Dallinger.

Warum gerade das Gasthaus Stranzinger? "Für uns war es wichtig, nicht zu weit von unserem alten Standort weg zu sein, um die vielen Stammgäste nicht zu verlieren. Das Lokal hat schon seit jeher einen guten Ruf, deshalb haben wir den Namen auch nicht geändert", so das Gastronomen-Ehepaar.

Qualität aus der Region

Besonderen Wert legen die Wirtsleute auf Qualität aus dem Innviertel. "99 Prozent der Produkte, die bei uns verkocht werden, kommen aus der Region und von Lieferanten aus der Umgebung. Ein Rindsgulasch, Schnitzerl oder ein Zwiebelrostbraten schmeckt halt wesentlich besser, wenn das Fleisch von Innviertler Bauern kommt", schwört Manfred Dallinger auf regionale Qualität.

Das Eröffnungsdatum 5. Jänner war eine "Punktlandung". Ein Wasserrohrbruch im Dezember hat die Renovierungsarbeiten ziemlich ins Stocken gebracht. Am Eröffnungstag gab es dann auch noch einen Stromausfall. Aber letztendlich hat dann alles geklappt. "Leider haben am ersten Wochenende viele Gäste gar nicht mehr Platz gehabt. Das war der einzige Wermutstropfen. Der Start war gut, wir haben auch schon viele Reservierungen für die nächste Zeit. Hochzeiten, Kabaretts, Bälle, eine Florianimesse, Blumenschmuckaktion, da sind wir in den nächsten Monaten gefordert", freut sich der neue Wirt über den Zuspruch.

Groß war auch die Unterstützung der Gemeinde. "Bürgermeister Erich Gaisbauer hat uns gewaltig unterstützt. Wir dürfen die Parkplätze der Gemeinde, der Banken usw. benützen. Da hilft der ganze Ort zusammen", lobt Manfred Dallinger das Entgegenkommen der Gemeinde.

"Es ist ganz ganz wichtig, dass ein Ort wie Mettmach wieder ein Gasthaus im Zentrum hat. Ich habe Mitte des vergangenen Jahres erfahren, dass Herr Dallinger interessiert ist und mit ihm Kontakt aufgenommen. Wir haben ihn so gut es ging unterstützt. Im Frühjahr werden zirka 30 neue Parkplätze, an der Ortseinfahrt von Aspach kommend, fertiggestellt. Das wird ein öffentlicher Parkplatz, der auch für Veranstaltungen genutzt werden kann. Jetzt liegt es auch an den Einheimischen und Vereinen das Lokal zu besuchen", sagt Mettmachs Bürgermeister Erich Gaisbauer.

Kommentare anzeigen »
Artikel Josef Schuldenzucker 11. Januar 2018 - 14:04 Uhr
Mehr Innviertel

"Jedes Kind hat das Recht auf die beste Medizin-Versorgung"

RIED. Rieder Primar der Kinderheilkunde und ein Pathologe über ihre Ansichten zum Thema Impfung: Ja oder ...

Nach drei Jahren und 3000 Seemeilen: Projekt "Mare Vostrum" endet an Land

BRAUNAU. Yachtclub Braunau-Simbach beschließt das ausgezeichnete Projekt mit Multimediavortrag.

Streit um Baukosten vor Freizeitbad-Eröffnung

RIED. Fronten zwischen ISG und der Schmid Baugruppe sind verhärtet.

Rieder Spital: Infotag über Pflegeberufe

RIED. Vinzentinum am Rieder Krankenhaus informiert am 26. Jänner über Ausbildungen im Pflegebereich.

Volkshilfe-Obmann will "ein offenes Ohr haben und Sprachrohr sein"

NEUKIRCHEN, BRAUNAU. Michael Spitzwieser (23) ist der jüngste Vorsitzende in der Geschichte der Volkshilfe OÖ.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!