Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 20. November 2017, 18:01 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Montag, 20. November 2017, 18:01 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

"Todesangst": Iraker schrieb Buch über Flucht nach Europa

ASPACH, MAUERKIRCHEN. Buch des Mauerkirchner Asylwerbers erscheint im November – auf Deutsch.

"Todesangst": Iraker Nashwan schrieb ein Buch über seine Flucht nach Europa

Nashwan Albayati, Zehra Dayioglu und Karl-Heinz Rathke bei der Arbeit Bild: (privat)

"Wenn du nochmal herkommst, bist du tot!" Mehrmals mündlich bedroht wurde der Iraker Nashwan Albayati in seinem Heimatland. "Und wenn die das sagen, dann meinen die das auch", schildert der 27-Jähriger in erstaunlich gutem Deutsch. Er gehört den Sunniten an, im Irak eine Minderheit. Auf dem Weg zur Arbeit, auf dem Weg zur Uni – immer habe er Angst um sein Leben gehabt. Mit 14 war er Augenzeuge eines Selbstmordattentäters. "Ich hatte Fleisch unter meinen Sohlen", schildert er das dramatische Ereignis, das sich immer wieder vor dem inneren Auge abspielt. Über sein Leben und vor allem über die nervenaufreibende Flucht hat der Asylwerber, der in Mauerkirchen untergebracht ist, ein Buch geschrieben. "Todesangst. Mein Weg nach Europa" heißt es, erscheinen wird es demnächst im Innsalz-Verlag. "Ein Buch zu schreiben war mein Weg. Wir haben das zusammen geschafft", sagt er.

Deutschlehrer half

Zusammen, damit meint Nashwan Albayati seinen Deutschlehrer Karl-Heinz Rathke und seine Freundin aus Nordrhein-Westfahlen, Zehra Dayioglu. Treibender Motor war der Aspacher Deutschlehrer, dem Nashwan von Anfang an positiv aufgefallen war. Irgendwann befragte er ihn zu seiner Flucht. Nashwan berichtete, Karl-Heinz Rathke sagte spontan: "Das muss man aufschreiben!" Er staunte nicht schlecht, als ihm sein Schüler später drei Seiten auf Arabisch präsentierte. "Er hatte es aufgeschrieben", sagte der Aspacher lächelnd. Gemeinsam fingen sie an, das Arabische zu übersetzen. Doch erst als Freundin Zehra nach Mauerkirchen kam, ging es weiter voran. "Ich spreche ein bisschen Arabisch", sagt die Deutsch-Türkin, die Übersetzung des jetzt 120 Seiten dicken Buches war eine gute Schule – für beide. Nashwan bemerkt: "Vorher war sie meine Lehrerin, jetzt bin ich ihr Lehrer."

Nashwan will weiter studieren

Noch wartet der junge Iraker auf seinen Bescheid. Seit zwei Jahren schon. Demnächst will er in der Uni Linz studieren. "Wir haben einen Antrag gestellt", erzählt Zehra. Einen in Österreich anerkannten Bachelor-Abschluss aus der Heimat in Business Administration hat Nashwan Albayati schon. BWL interessiert ihn auch weiterhin. "Ich liebe, was ich studiert habe", sagt er. Wenn er in Österreich bleiben darf, will er Prokurist werden. Zuerst aber wird sein Buch erscheinen, auch Lesungen will der Iraker Autor abhalten.

Kommentare anzeigen »
Artikel Magdalena Lagetar 19. Oktober 2017 - 08:04 Uhr
Weitere Themen

Tauziehen um geplante Deponie nun auch Fall für den TV-Bürgeranwalt

WALDZELL. Schlagabtausch zwischen Anwälten der Parteien, auch Behörden bezogen Stellung.

Übergangsstufe für Flüchtlinge im BORG: "Wollen Verantwortung übernehmen"

RIED. In der Rieder Schule werden seit Anfang November 20 junge Flüchtlinge unterrichtet.

Ansiedlungs-Offensive in Ried nimmt Fahrt auf

RIED. Fünf junge Unternehmen, die sich ansiedeln, werden bei Umsetzung ihrer Geschäftsideen unterstützt.

Gedenktafel für ermordete Polizeikollegen erneuert

PASSAU/SANKT FLORIAN AM INN. 1993 wurden Klaus März und Georg Schachner bei Kontrolle in Zug im Innviertel ...

Edi Jäger und die Fragen der Frauen

BRAUNAU. Geschlechter-Verständigung mit Lachtränen-Garantie: Das verspricht Edi Jäger mit seinem Kabarett ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!