Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. Juli 2016, 01:03 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. Juli 2016, 01:03 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Sicherheit, Badetarife und Stöger-Stöckl

BRAUNAU. Was sonst noch in der Gemeinderatssitzung in Braunau beschlossen wurde.

Dass der Gemeinderat die Bundesregierung auffordert, die Sicherheit Österreichs zu gewährleisten, forderte die FPÖ in einem Antrag, der aber von allen anderen Fraktionen abgelehnt wurde. Mit den Begründungen, dass der Antrag der Verunsicherung und der Unruhe diene und es auch um soziale, nicht nur militärische und polizeiliche Sicherheit gehe.

Beim Freibad soll ein Beachvolleyballplatz errichtet werden, die Auftragsvergabe ist erfolgt. Die Tarife wurden leicht erhöht: Die Tageskarte für das Freibad kostet ab September 4,20 Euro, ermäßigt 2,60, die Saisonkarte 83 Euro, ermäßigt 52 Euro; für das Hallenbad 7,80 Euro, ermäßigt 5,70; für die Sauna 16,50 Euro. Für den Zu- und Umbau der Städtischen Betriebe wurden ebenfalls die Aufträge an die ausführenden Firmen vergeben, allesamt einstimmig. Das Stöger-Stöckl wird an Martin Simböck verkauft, der die Räume im Erdgeschoß als Büro und Lager für seine Trafik und den Keller privat als Musikraum nutzen will. Der Stöger-Stadl bleibt im Eigentum der Stadtgemeinde, Räume werden von Jugendlichen und Senioren genutzt.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 20. Februar 2016 - 09:02 Uhr
Weitere Themen

"Ohne Deutsch geht gar nichts"

SCHÄRDING. Eva Panholzer: Mit ausgezeichneter Masterarbeit und einer gesunden Portion Haus-verstand ...

"Multikulti" in Eberschwanger Sakristei - Zechprobst kommt aus dem Iran

EBERSCHWANG. Seit eineinhalb Jahren verrichten Manda und Luka Dominkovics den Mesnerdienst.

Lederfabrik Vogl in Mattighofen wird Zentrum für Jungunternehmer

MATTIGHOFEN. Startup-Campus: Mit einem erprobten Konzept aus dem Waldviertel soll in Mattighofen eine ...

"Es tut schon weh – wir sind gegen Putsch und Diktatur"

RIED. Ali Güvenc ist seit Oktober 2015 Mitglied im Rieder Gemeinderat.

Zwischen Geselligkeit und Bürokratie: Zum Dorfwirt muss man geboren sein

EBERSCHWANG, MÖRSCHWANG. Zwei Schwestern aus zwei Wirtshäusern sprechen über Licht und Schatten ihres Berufs.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!