Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 19. Februar 2018, 12:34 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Montag, 19. Februar 2018, 12:34 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Regionalmanagement: Mitreden und die eigene Gemeinde mitgestalten

MOOSDORF / JEGING / MUNDERFING / BRAUNAU. Vier Gemeinden gestalten derzeit mit Bürgerbeteiligung aktiv ihre Zukunft.

Regionalmanagement: Mitreden und die eigene Gemeinde mitgestalten

Voller Energie: Das Jeginger Kern-Team Bild: RMOÖ

Auf einen nachhaltigen Ausbau der Lebensqualität in der Region – darauf zielt das Regionalmanagement Innviertel-Hausruck ab. In Moosdorf, Braunau, Munderfing und Jeging gestalten derzeit politisch Verantwortliche und Bürger aktiv die Zukunft "ihrer" Gemeinde.

Mit den sogenannten "Agenda 21"-Prozessen des Regionalmanagements werden die Gemeinden dabei unterstützt. "Eine durchdachte Infrastruktur, genügend Arbeitsplätze und beste Ausbildungsmöglichkeiten sind ausschlaggebend für die Lebensqualität in der Region. Ebenso wichtig sind die ‘weichen Faktoren’ wie Freizeit- und Kulturangebote, Betreuungsangebote und soziale Sicherheit, die auch im Rahmen von Agenda 21-Prozessen mit Bürgerbeteiligung gezielt erarbeitet und gefördert werden", sagt Regionalmanagerin Stefanie Moser.

Die größte Agenda 21-Gemeinde in Oberösterreich ist Braunau, die jetzt in eine nächste Runde geht. In der Bezirksstadt konnte seit Beginn im Jahr 2013 mit dem Agendarat eine dauerhafte, gut verankerte Agenda 21-Struktur installiert werden. Bekannte Projekte wie etwa die "Stadtoase" oder die Aktion "Hatschn & Ratschn" wurden bereits umgesetzt, im laufenden Prozess werden das Beteiligungsformat "Bürgerrat" neue Perspektiven und Zukunftsthemen erarbeitet. Der Bürgerrat besteht aus zufällig aus dem Melderegister ausgewählten Braunauern.

In Moosdorf haben die Jungen oberste Priorität. Die Gemeinde sieht in dieser Bevölkerungsgruppe einen wichtigen Impuls für die Entwicklung. Um mit den jungen Leuten in Kontakt zu treten und mehr über ihre Lebenswelt zu erfahren, ist einerseits ein "Gemeinde-Jugendrat" für 14 bis 20-Jährige geplant. Andererseits hat Moosdorf auch die jungen Erwachsenen zwischen 20 und 35 Jahren im Blick, die oft aus Salzburg zugezogen sind. "Mit einem Online-Tool ‘Check Modernes Landleben’ können Gemeinden ihre jungen Erwachsenen gezielt ansprechen. Das Tool steht jeder oberösterreichischen Gemeinde zur Verfügung", sagt Moser Wohnen, Infrastruktur, Arbeit: insgesamt werden acht Themenfelder mit diesen Checks analysiert und die Ergebnisse weiterentwickelt.

Agenda 21-Prozess-Neuling ist Jeging. Erste Themen wurden bereits besprochen, eines davon ist, die Landgemeinde als attraktive Wohngemeinde zu positionieren. In Munderfing wurde – wie auch in Braunau – bereits der vierte Prozess durchgeführt. Die ersten Prozesse in der Region starteten in Burgkirchen, St. Veit (beide 1999) und Höhnhart, Aspach sowie Munderfing, alle 2001.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 17. Januar 2018 - 19:28 Uhr
Mehr Innviertel

Rieder Sport-Ehrenpreis für Wolfgang Puttinger von der Sportunion

RIED. Große Auszeichnung für den 58-Jährigen, der 30 Jahre Obmann der Sportunion Ried war.

Kurhaus mit Umsatzrekord und Suche nach Bauern

SCHÄRDING. Kurhaus Schärding mit bisher stärkstem Umsatz im Vorjahr, Suche nach "Kurhaus-Gemüsebauern".

Burghausener Jugendherberge wird um vier Millionen Euro saniert – bald offen

BURGHAUSEN. 140 Betten in 46 Zimmern direkt an der Salzach gelegen mit Blick auf weltlängste Burg.

Kunstwerkstatt bietet Jugendlichen und Kindern Raum zur freien Entfaltung

BRAUNAU. Unter kunsttherapeutischer Begleitung können sämtliche Gefühle ausgedrückt werden.

Therme Füssing ist 80: Mit Kanalrohren fing es an

BAD FÜSSING. Anstatt auf Öl stieß man in Bad Füssing einst auf heißes Wasser mit großer Heilkraft.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!