Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 10:57 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 10:57 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Rarer Ministranten-Nachwuchs: Jahrelang gab es in Mattighofen keinen

MATTIGHOFEN, BEZIRK. Vier neue Ministranten helfen Pfarrer Sireisky, in Landgemeinden ist die Suche oft leichter.

Rarer Ministranten-Nachwuchs: Jahrelang gab es in Mattighofen keinen

Pfarrer Sireisky freut sich, dass Antonia Enhuber, Elina Gold, Lukas Nobis und Moritz Bernegger ministrieren. Bild: OÖN-rasc

Einige Jahre schon gab es in der Pfarre Mattighofen keine Ministranten. Dem Pfarrer ausgeholfen haben Mitglieder des Pfarrgemeinderates. Auf Dauer keine wirkliche Lösung. Umso größer ist jetzt die Freude bei Pfarrer Leon Sireisky: Zwei Mädchen und zwei Buben haben sich nach der Erstkommunion für einen Ministrantendienst entschieden. "Es war vorher einfach nicht hinzukriegen. Wir haben alle möglichen Versuche gemacht, waren in den Schulen, haben Kinder und Eltern direkt angesprochen, die Erstkommunionkinder gefragt. Es war einfach nicht machbar. Keiner war bereit", erzählt Sireisky.

Heuer hat sich das geändert. "Es ist sicher auch leichter, noch mehr Kinder dazuzubekommen, wenn schon welche ministrieren", hofft er. Den Pfarrgemeinderat will er trotzdem nicht aus der Verantwortung lassen, die Mitglieder sollen weiterhin helfen, wenn Not am Ministranten ist.

Ostermiething: 35 Ministranten

Von einem Stadt-Land-Gefälle in dieser Sache spricht Sireisky, der auch Pfarrer in Pischelsdorf ist. Dort habe er keine Probleme, Ministranten zu finden. Eine blühende Nachwuchspfarre ist auch jene in Ostermiething. 35 Ministranten zählt Pfarrer Markus Menner. "Ich führe das darauf zurück, dass ich in der Schule Religionsunterricht gegeben habe. Da baut man eine andere Beziehung auf, als wenn die Kinder einen nur als Pfarrer in der Kirche kennen", sagt dieser.

Regionaldechant Johann Schausberger kann die Theorie des Stadt-Land-Gefälles nicht bestätigen. Er ist Pfarrer in St. Pantaleon, Riedersbach, Franking und Haigermoos. Ministranten gibt es auch in den Landpfarren nicht im Überschuss. "Sie kommen und gehen. In St. Pantaleon haben wir eine Zeit lang keinen, dann wieder sieben oder acht", erzählt er. Es helfen auch keine Geldlockungen, davon ist Schausberger überzeugt. Ministranten bleiben jahrelang nur, wenn auch die Familien dahinter sind. "Wenn eine Familie mit Kindern kirchlich gebunden ist, dann haben wir auch Ministranten", sagt Schausberger. Da aber die Familien immer seltener in die Kirche gehen, sei es auch um den Ministrantennachwuchs nicht gut bestellt.

Pfarrer Sireisky kann das nur unterstreichen. Auch Braunaus Stadtpfarrer Marek Nawrot hat eine ähnliche Meinung: "Man muss die Eltern mit ins Boot holen", sagt er. In der Stadtpfarre gibt es etwa ein Dutzend Ministranten – auf der Liste. Regelmäßig kommen nur wenige. Ausnahmen gibt es trotzdem: "Wir haben auch eine Ministrantin, die jeden Sonntag alleine kommt und hilft. Es ist schon ein Gewinn, wenn die Eltern nichts dagegen haben", erzählt Schausberger. Wenn er keine Ministranten hat, hilft er sich ähnlich aus wie Pfarrer Sireisky: Mit Erwachsenen. "Ich halte nichts von Diensten und Plänen für Ministranten. Wenn keine da sind, dann helfen eben die Erwachsenen und bringen die Gaben. Und wenn Kinder in die Kirche kommen, dann übernehmen sie diese Aufgabe. Ich sehe das unkompliziert, sie müssen ja nicht unbedingt das Ministrantengewand tragen", sagt Pfarrer Schausberger.

Kommentare anzeigen »
Artikel Magdalena Lagetar 19. Oktober 2017 - 06:04 Uhr
Weitere Themen

"So etwas habe ich in 15 Jahren im Stadtrat nicht erlebt"

SCHÄRDING. Wiedereinführung vom ÖBB-Schnupperticket im Stadtrat abgelehnt: SP Schärding ist sauer.

Integration mit Fußball: Initiative sucht Helfer für junge Asylwerber

MEHRNBACH. Hermann Hauser bringt Asylwerber-Kinder zum Fußballtraining, weitere Fahrer gesucht.

Expansionskurs: Fussl muss Logistikzentrum ausbauen

ORT IM INNKREIS. Innviertler Modekette will Zahl der Filialen deutlich erhöhen.

Neues Busterminal wird am Freitag präsentiert

INNVIERTEL. Am kommenden Freitag präsentieren die Mitglieder des Rieder Stadtrats und Verkehrslandesrates ...

25 weitere Jobs in Betriebsbaugebiet

LENGAU/LOCHEN. Das interkommunale Betriebsbaugebiet Lengau, das die Gemeinde zusammen mit Lochen, Neumarkt ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!