Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Oktober 2017, 03:29 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Oktober 2017, 03:29 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Munderfinger werden selbst aktiv und bauen Glasfaser flächendeckend aus

MUNDERFING. Gemeinde will, dass jeder Haushalt angeschlossen werden kann, auch in der Peripherie.

Munderfinger werden selbst aktiv und bauen Glasfaser flächendeckend aus

Der Startschuss für den Ausbau fiel kürzlich: Verlegt werden Leerrohrverbundsysteme mit einer Länge von 80 Kilometern. Bild: privat

"Wenn wir in Straßen sanieren, fragt auch keiner, warum das notwendig ist. Jetzt investieren wir eben in eine Internetautobahn", sagt Bürgermeister Martin Voggenberger. Heißt: Jeder Haushalt in Munderfing soll Breitband-Internet nutzen können und das zu einem günstigen Preis. Wie? Die Gemeinde Munderfing ist über die Energie Munderfing GmbH (Geschäftsführer ist Amtsleiter Erwin Moser) im Besitz des passiven Netzes. Der Betrieb des aktiven Netzes wird von Kabel Braunau übernommen, sprich der Provider oder Anbieter. Jeder Munderfinger Haushalt bekommt die Möglichkeit sich Glasfasern direkt ins Haus legen zu lassen. "Wir verlegen die Leitung bis zur Grundstücksgrenze. Wer einen Vertrag abschließt, kann gegen eine kleine Gebühr von 30 Euro die Leitung direkt bis in den Haushalt legen lassen", sagt Amtsleiter Erwin Moser. Das sei auch die große Unbekannte, denn bei manchen wird die Verlegung der Leitung leicht und flott gehen, andere Haushalte brauchen womöglich länger.

Bis 2021 wird das Glasfasernetz errichtet. Wichtig war es für die Gemeindezuständigen, dass alle Munderfinger Haushalte, auch jene, die abgelegen liegen, einen Zugang bekommen können. "Wir haben uns mit den großen Anbietern nicht einigen können, weil diese nicht flächendeckend arbeiten konnten. Aber wir müssen über den Tellerrand hinaussehen", sagt Voggenberger. Der Gemeinderat beschloss im Juli 2016 bereits einen flächendeckenden Ausbau. Ganz ohne Diskussionen ging das damals nicht. "Natürlich gab es Stimmen, die skeptisch waren, ob das auch wirklich notwendig ist", so der Bürgermeister. Er ist der festen Überzeugung, dass es so ist. "Das Denken der Menschen hat sich auch schon verändert. Ohne schnelles Internet geht es einfach nicht mehr", sagt er.

2,8 Millionen Euro für Ausbau

Auch Kabel-Braunau-Geschäftsführer Mario Treiblmair betont die Wichtigkeit schnellen Internets: "Es werden pro Haushalt gleich mehrere Geräte angeschlossen, das wissen wir aus Erfahrung. Vor allem auch Streaming-Dienste oder Internet-Gaming ist ein großes Thema", weiß er und ist sich sicher: "Die Gemeinde vergräbt Gold." Der Glasfaserausbau sei ein großes Zukunftsthema. 2,8 Millionen Euro kostet der flächendeckende Ausbau der Gemeinde, gefördert werden 1,4 Millionen Euro von der BMVIT und dem Land.

Moser hofft, dass so viele Munderfinger wie möglich anschließen. 16,90 Euro monatlich soll das Grundpaket mit einer Download-Rate von 10 Mbit pro Sekunde kosten. "Uns war es wichtig, dass das Breitband-Internet leistbar bleibt", sagt Voggenberger. Die Gemeinde hofft, dass im Laufe der nächsten Jahre rund 900 Gebäude mit 1200 Haushalten und rund 90 Gewerbe anschließen.

Infoveranstaltung am heutigen Donnerstag, 21. September, 20 Uhr inl der NMS

Kommentare anzeigen »
Artikel Magdalena Lagetar 21. September 2017 - 07:04 Uhr
Weitere Themen

Letzter Sieg liegt zwei Jahre zurück

Altheim will das Derby gegen Braunau endlich wieder für sich entscheiden.

Nun stehen alle Innviertler Nationalräte fest

INNVIERTEL. Brückl zieht für die FPÖ, Wöginger und Hofinger für ÖVP in den Nationalrat ein - Weilbuchner ...

Schülerin fotografierte Dieb ihres Fahrrads - Von Polizei geschnappt

LENGAU. Eine Schülerin hat am Donnerstag in Lengau einen Unbekannten dabei erwischt, wie er das Schloss ...

Tabellenführer SV Ried will heute auswärts gegen Innsbruck punkten

RIED / INNSBRUCK. Schwierige Aufgabe – Tiroler haben zu Hause in laufender Saison noch nicht verloren.

SP hat Innviertel-Mandat verloren, Knauseder nicht im Nationalrat

INNVIERTEL. Auszählung restlicher Briefwahlstimmen sind Gewissheit – um 701 Stimmen zu wenig.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!