Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 09:45 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 09:45 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Mit 89 Jahren hat sie ihr Wirtshaus noch immer voll im Griff

LENGAU. Lebensbejahend, voller Energie und Schwung: Gastwirtin Elisabeth Miglbauer aus Heiligenstatt wird im September 89 Jahre alt. Ein Interview.

"Mein Hobby ist Wirtin sein und mit den Männern kommunizieren!"

Elisabeth Miglbauer ist mit 89 Jahren noch immer Wirtin Bild: OÖN-krei

Sie sieht bestimmt zwanzig Jahre jünger aus und hat vom Wirtsleben noch lange nicht genug. 1959 kam die Pöndorferin der Liebe wegen nach Heiligenstatt. Seit ihr Mann 1999 starb, leitet sie das Wirtshaus alleine. Im Interview erzählt die rüstige Wirtin über ihre große Leidenschaft und wie das "Wischen" in die Registrierkasse bisher funktioniert.

 

In Ihrem Alter sind die meisten Leute schon 20 Jahre in Pension. Wie schaffen Sie die ganze Arbeit?

Ich bin eben eine, die gerne alles selber macht. Früher gab es gar keinen Ruhetag, dafür aber viele Hochzeiten und Bälle und nebenbei betrieben wir noch eine Landwirtschaft. Mittlerweile habe ich schon zweieinhalb Ruhetage: am Donnerstag, Samstag und am Dienstagnachmittag. Da kann ich dann ein wenig sauber machen und vorbereiten. Ich will mich ja nicht verausgaben. Ich teile es mir so ein, dass es nicht zu viel wird. Für meine fünf Gästezimmer und die Wohnung habe ich auch eine Putzhilfe. Betriebsurlaub gibt es keinen, mir reichen die Ruhetage völlig.

Was gefällt Ihnen so an Ihrer Arbeit?

Ich habe hier die Erfüllung gefunden und bin so gerne mein eigener Chef. Die Leute sagen immer: "Mit dem Anschaffen bist net schlecht." Ich weiß eben, was ich will. Mir liegt das Wirtsgeschäft und solange ich arbeiten kann, werde ich das Gasthaus führen. Außerdem mag ich die Leute und die Gespräche und im Wirtshaus bist du nie allein.

Wer sind Ihre Gäste und kommen auch Touristen vorbei?

In den 60er und 70er Jahren haben viele deutsche Touristen bei uns genächtigt. Heute freue ich mich vorwiegend über meine Stammgäste. Die sind so brav, kommen rein, schenken sich gleich selber das Bier ein und räumen spätabends auch wieder ihre Gläser ab. Das Reden und Kartenspielen mit den Männern macht mir große Freude. Mit den Frauen kann ich nicht so gut.

Gibt es auch etwas zu essen in Ihrem Gasthaus?

Kochen tue ich nicht mehr. Aber eine Jause gibt es natürlich schon. Mit den Stammgästen mache ich auch manchmal eine Grillerei. Das freut mich dann ganz besonders.

Haben Sie sich auch eine Registrierkasse angeschafft?

Natürlich. Das muss man ja! Sogar eine ganz teure um 3000 Euro. Ich schreibe immer alles auf und eine Nachbarin wischt mir das dann in die Kasse. Das könnte ich vielleicht schon noch erlernen, aber manchmal wische ich wieder irgendwo drüber, wo man nicht darf.

Wie haben Sie Ihre Kindheit in Pöndorf erlebt?

Früher konnten sich die Knechte nicht leisten, ins Wirtshaus zu gehen. Da sind immer alle bei uns zu Hause zusammengekommen. Das hat mir als Kind schon getaugt. Die Bettelleute – Böhmen und Zigeuner – die sonst keiner aufgenommen hatte, durften immer bei uns nächtigen. Da waren auch viele Musikanten dabei und haben aufgespielt. Das hat mir damals sehr gefallen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Monika Kreiseder 20. August 2017 - 06:51 Uhr
Weitere Themen

Wahl 2017: Kaum noch Hoffnung auf Mandat der SP, Tauziehen innerhalb VP

INNVIERTEL. Aktuelle Zahlen gegen SP-Knauseder – VP-Entscheidung zwischen Hofinger/Weilbuchner.

Schlepperei: Weitere Hintergründe zu Hausdurchsuchung im Innviertel

EBERSCHWANG/WIEN. Iraker wurde in Eberschwang als Teil einer Schlepperbande festgenommen, so Ermittler.

Großauftrag aus den USA für den Innviertler Montagespezialisten SGS

DORF AN DER PRAM. Tochterunternehmen realisiert für die chilenische Arauco-Gruppe Spanplattenwerk.

Kreative Ideen werden mit 5000 Euro belohnt

RIED. Mit dem Projekt "Runter von der Couch" geht der Bezirkssportausschuss auf Ideen-Jagd.

Expansiv: VTA beliefert weltweit bereits 54 Länder

ROTTENBACH. Der Abwasserspezialist VTA mit Sitz in Rottenbach kommt immer besser ins Geschäft.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!