Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Oktober 2017, 23:19 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 9°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Oktober 2017, 23:19 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Mann in der Nacht überfallen: "Uns war halt fad"

ANDORF / RIED. Junges Räuber-Trio im Landesgericht Ried zu bedingten Haftstrafen verurteilt – Richterspruch nicht rechtskräftig.

Mann in der Nacht überfallen: "Uns war halt fad"

Die drei angeklagten Räuber sind erst 18 beziehungsweise 17 Jahre alt. Bild: Streif

Das Andorfer Volksfest Anfang Juni wird ein junger Innviertler wohl nicht so schnell vergessen. Auf dem Nachhauseweg wurde der Mann von drei Jugendlichen überfallen.

Rund vier Monate später muss sich das Trio vor einem Jugendschöffengericht in Ried verantworten. Staatsanwältin Ute Peyfuß wirft ihnen das Verbrechen des Raubes vor. Grund für den spontan geplanten Überfall sei, so die Anklägerin, Geldnot gewesen.

Die Beschuldigten haben das Opfer in einem Auto über einen längeren Zeitraum verfolgt. Als der Mann schließlich merkte, dass er verfolgt wird, versteckte er sich hinter einer Gartenhütte. Doch die Täter konnten den Mann ausfindig machen, rissen ihn zu Boden und forderten Geld, aber ohne Erfolg. Da das Opfer, das bei dem Übergriff Prellungen und Schürfwunden erlitt, bereits während seiner Flucht die Polizei verständigte, konnten die drei Räuber rasch ausgeforscht werden. "Das ist kein Kindergeburtstag, das ist ein Raub. Wie kommt man auf so etwas?", will Peyfuß von den bisher unbescholtenen Angeklagten wissen. "Es war ein Fehler, wir haben Geld gebraucht, es tut mir leid", sagt einer der Männer. Ein anderer begründet den Überfall relativ gleichgültig und lässig mit den Worten "Uns war halt fad". Das hat sowohl bei der Staatsanwältin als auch bei Richter Andreas Rumplmayr ein Kopfschütteln zur Folge.

Anschließend betritt das Opfer den Schwurgerichtssaal. In den Zeugenstand muss er aufgrund des Geständnisses der Angeklagten nicht mehr treten. Eine Entschuldigung der drei Angeklagten nimmt der Innviertler an. "Freilich will ich eine Entschuldigung hören", sagt er. Verteidiger Josef Wimmer beantragt ein mildes Urteil für seine drei Mandanten.

"Schwere Straftat"

Das Schöffengericht verurteilt die beiden 18-Jährigen zu jeweils 16 Monaten bedingter Haft. Der 17-Jährige kommt mit zehn Monaten bedingter Haft davon. Für alle drei wird Bewährungshilfe angeordnet. "Ihre Tat war alles andere als ein Kavaliersdelikt. Das ist eine sehr schwere Straftat", sagt Richter Rumplmayr. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Kommentare anzeigen »
Artikel Thomas Streif 26. September 2017 - 06:29 Uhr
Weitere Themen

"So schmeckt´s nur dahoam": Gewürze ohne Zusatz und Konservierungsstoffe

LAMBRECHTEN. Lambrechtner Gewürzbäuerin beschäftigt 31 Bauern und bewirtschaftet 210 Hektar Fläche.

Alkolenker schlitterte mit Kleinbus Böschung entlang

MÜNZKIRCHEN. Weil er einem Reh ausweichen musste, kam ein 30-Jähriger in Münzkirchen (Bezirk Schärding) ...

FCM hat böse Erinnerungen an das Derby

Im April 2015 kassierten die Münzkirchner im Derby gegen Taufkirchen eine 0:7-Klatsche.

Falck schenkt sich zum Geburtstag eine Goldene

MATTIGHOFEN. Kraftdreikampf: Falck holt Gold bei Deutscher Meisterschaft.

Letzter Sieg liegt zwei Jahre zurück

Altheim will das Derby gegen Braunau endlich wieder für sich entscheiden.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!