Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 15. Dezember 2017, 09:06 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 15. Dezember 2017, 09:06 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Konkursverfahren über Haubenkoch Gerhard Janscha eröffnet

RIED/DORF/HAAG. Über den Haubenkoch Gerhard Janscha, der das Restaurant "Atmosphere der 7 Gezeiten" führte, wurde am Dienstag, 3. Oktober, laut einer Justiz-Insolvenzdatei ein Konkursverfahren eröffnet

Haubenkoch Gerhard Janscha Bild: VOLKER WEIHBOLD

Mitten in der geplanten Eröffnungphase seines neuen Lokals in der Rieder Hartwagnerstraße wird nun die Eröffnung eines Konkursverfahrens über Zwei-Hauben-Koch Gerhard Janscha serviert. Laut OÖN-Anfrage bei Gericht ist der Antrag auf das Verfahren durch die Gebietskrankenkasse gestellt worden, die Hauptgläubiger sei  - und mit dem Finanzamt habe sich ein weiterer Hauptgläubiger angeschlossen. Zudem seien seit August fünf Exekutionsverfahren eingeleitet worden. Janscha habe rund 60.000 Euro an Verbindlichkeiten eingeräumt, so das zuständige Gericht. Laut Edikts-Datei soll das Unternehmen auf einstweilen unbestimmte Zeit fortgeführt werden.

Irritierung herrschte schon am Dienstag über die sehr kurzfristige Verlegung einer Pressekonferenz der FPÖ, die im neuen Lokal geplant gewesen war, das aber entgegen der Ankündigung des Gastronomen offenbar  noch nicht entsprechend betriebsbereit gewesen war. Noch im März hatte der Zwei-Hauben-Koch, der sieben Jahre lang im „Atmosphere-Restaurant der 7 Gezeiten“ in Dorf an der Pram aufkochte, eine Eröffnung in Aurolzmünster angekündigt. Damit wolle er vor allem „Businesskunden“ anlocken. „Ich bin hungrig und greife nach der dritten Haube“, sagte Janscha noch im März 2017 zu den OÖN.

Mit dem geplanten Lokal in Aurolzmünster wurde es – zumindest bis jetzt – nichts. In Ried dürfte ein neues Restaurant demnächst geöffnet werden. Einen Tag vor der Eröffnung des Konkursverfahrens schrieb der Hauben-Koch am Montag, 2. Oktober, auf seiner Facebookseite noch: „Der neue Boden liegt – Industrie-Parkett vom Feinsten. Teuer, aber gut.“

Im Antrag der Justiz-Ediktsdatei heißt es: „Das Unternehmen wird auf einstweilen unbestimmte Zeit fortgeführt“. Als Masseverwalter wurde der Rieder Rechtsanwalt Franz Rieß bestellt.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 04. Oktober 2017 - 12:06 Uhr
Mehr Innviertel

Torjäger Seifedin Chabbi: "Es deutet alles daraufhin, dass ich in Ried bleibe"

RIED. Mit den Transfergerüchten beschäftigt sich der Sohn von Trainer Lassaad Chabbi nur wenig.

15 Jahre HTL Ried: Gründer-Impulse gingen von regionaler Wirtschaft aus

RIED. Innovative Maschinenbau-Schule kann bereits auf mehr als 600 Absolventen verweisen.

Fünf Projekte im Sauwald-Pramtal erhalten Geld aus dem EU-Fördertopf

SCHÄRDING. Ziele sind Erhöhung der Lebensqualität in der Region und die Stärkung des Miteinanders.

Innviertler sollen Kind missbraucht haben

BEZIRK BRAUNAU. Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ried gegen zwei Männer aus dem Bezirk Braunau laufen ...

Christbaumkugeln als Gefahr für Hund und Katz'

LOCHEN. Pfotenhilfe warnt: Scherben können den Rachen und den Verdauungstrakt der Tiere verletzen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!