Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 07:21 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 07:21 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Konkursverfahren über Haubenkoch Gerhard Janscha eröffnet

RIED/DORF/HAAG. Über den Haubenkoch Gerhard Janscha, der das Restaurant "Atmosphere der 7 Gezeiten" führte, wurde am Dienstag, 3. Oktober, laut einer Justiz-Insolvenzdatei ein Konkursverfahren eröffnet

Haubenkoch Gerhard Janscha Bild: VOLKER WEIHBOLD

Mitten in der geplanten Eröffnungphase seines neuen Lokals in der Rieder Hartwagnerstraße wird nun die Eröffnung eines Konkursverfahrens über Zwei-Hauben-Koch Gerhard Janscha serviert. Laut OÖN-Anfrage bei Gericht ist der Antrag auf das Verfahren durch die Gebietskrankenkasse gestellt worden, die Hauptgläubiger sei  - und mit dem Finanzamt habe sich ein weiterer Hauptgläubiger angeschlossen. Zudem seien seit August fünf Exekutionsverfahren eingeleitet worden. Janscha habe rund 60.000 Euro an Verbindlichkeiten eingeräumt, so das zuständige Gericht. Laut Edikts-Datei soll das Unternehmen auf einstweilen unbestimmte Zeit fortgeführt werden.

Irritierung herrschte schon am Dienstag über die sehr kurzfristige Verlegung einer Pressekonferenz der FPÖ, die im neuen Lokal geplant gewesen war, das aber entgegen der Ankündigung des Gastronomen offenbar  noch nicht entsprechend betriebsbereit gewesen war. Noch im März hatte der Zwei-Hauben-Koch, der sieben Jahre lang im „Atmosphere-Restaurant der 7 Gezeiten“ in Dorf an der Pram aufkochte, eine Eröffnung in Aurolzmünster angekündigt. Damit wolle er vor allem „Businesskunden“ anlocken. „Ich bin hungrig und greife nach der dritten Haube“, sagte Janscha noch im März 2017 zu den OÖN.

Mit dem geplanten Lokal in Aurolzmünster wurde es – zumindest bis jetzt – nichts. In Ried dürfte ein neues Restaurant demnächst geöffnet werden. Einen Tag vor der Eröffnung des Konkursverfahrens schrieb der Hauben-Koch am Montag, 2. Oktober, auf seiner Facebookseite noch: „Der neue Boden liegt – Industrie-Parkett vom Feinsten. Teuer, aber gut.“

Im Antrag der Justiz-Ediktsdatei heißt es: „Das Unternehmen wird auf einstweilen unbestimmte Zeit fortgeführt“. Als Masseverwalter wurde der Rieder Rechtsanwalt Franz Rieß bestellt.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 04. Oktober 2017 - 12:06 Uhr
Weitere Themen

Rarer Ministranten-Nachwuchs: Jahrelang gab es in Mattighofen keinen

MATTIGHOFEN, BEZIRK. Vier neue Ministranten helfen Pfarrer Sireisky, in Landgemeinden ist die Suche oft ...

Bodenmarkierungen in Ried entsprechen nicht dem Gesetz

RIED. Weiße Zickzacklinien sind bedeutungslos, sie müssten gelb sein.

"Losen statt lesen": Hans Kumpfmüller und sein laut gedachtes Hörbuch

RIED. Das im Aspacher Verlag Panoptikum erschienene Buch wird am 20. Oktober vorgestellt.

Bäcker eröffnet in Kopfing, Eggerdinger wird Wirt

KOPFING, EGGERDING, LAMBRECHTEN. Nahversorgung: Pramtal Bäcker expandiert in den Sauwald – Patrick ...

Das Innviertel nach der Wahl: Keine roten Inseln mehr

INNVIERTEL. ÖVP und FPÖ stellen seit Sonntag die Mehrheit in allen 112 Innviertler Gemeinden; 83 Mal liegt ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!